0000010111111111101111
SchwimmenBerichte

Internationales Meeting del Verbano am 11.-12.05.2019 in Tenero

Was für ein Wochenende! Während der Nachwuchs in Bremgarten an den Start gingen, massen sich 9 SchwimmerInnen der Junioren in Tenero. Das Fazit war extrem positiv: 51 Starts davon 45 neue Bestzeiten, 6 Zeiten innerhalb von 1 Sekunde von den Bestzeiten entfernt, 5 Medaillen (3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), 8 neue Limiten für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften in Basel und 1. Platz in der Fortschrittstatistik des Wettkampfes.

Bevor es jedoch am Samstag Morgen früh losging, stand das obligatorische Freitagsabend Gelato auf dem Programm, um den Wettkampf einzuläuten.

Am Morgen danach war der Start fulminant: 400m Freistil. Attila Polster verbesserte seine Bestmarke um ganze 23 Sekunden und schwamm nur 2 Sekunden an der Limite für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften (NSM) vorbei. Til Erzinger, der fraglos in Topform war, legte gleich die erste Limite für die NSM ins Wasser und liess seine Trainerin kurz vor dem Nervenzusammenbruch als er in 4:45.05 anschlug (die geforderte Norm: 4:45.87). Alina Schneider, die nicht wirklich begeistert war, dieses Rennen zu schwimmen, zeigte trotzdem, dass sie eine gute Leistung erbringen kann. Noëlle Osterwalder, das Küken der Gruppe (Jg. 08), schwamm beherzt ihre ersten 400m Freistil und schlug in einer guten Zeit von 5:54.71 an. Elena Kübler, die bereits über 100m Rücken qualifiziert ist für die NSM, setzte ebenfalls wie Til ein Ausrufezeichen mit dem dritten Platz in 5:17.04 und einer zusätzlichen NSM-Limite! Jana Schneider, die bekanntlich eher auf Brust und Delfin Strecken anzufinden ist, bewies, dass sie auch keine schlechten 400m Freistil ins Wasser legen kann und verbesserte ihre Bestzeit um gute 13 Sekunden. Kurz nach dem Fast-Nervenzusammenbruch der Cheftrainerin bei Til, setzte Zoe Dörfler noch einen drauf und testete die Nerven ihrer Trainerin gleich nochmals. Sie schwamm immer sehr knapp am berechneten Durchschnitt und am Schluss reichte es für die NSM-Limite wegen 0.84. Sie schlug in einer neuen Bestmarke von 4:56.01 an.

Nach diesem Start stand für Amélie Geniets das erste Mal 200m Brust an. Sie schwamm ein gutes Rennen, musste jedoch leider wegen eines Frühstarts disqualifiziert werden.

Um 15:00 Uhr ging es dann leider nicht gleich los, da das Wetter nun noch schlechter wurde und Gewitter aufzogen. Jedoch konnte nach einer kleinen Verzögerung die 200m Delfin gestartet werden. Jana war die Einzige der Thalwiler die sich über diese Distanz an den Start traute. Sie senkte ihre Bestzeit dabei um gute 8 Sekunden und blieb nur 2 Sekunden über der geforderten NSM-Limite.

Die 100m Rücken standen auch unter einem guten Stern. Alle konnten in neuer Bestzeit oder Hundertstell über ihrer Bestmarke anschlagen. Hervorzuheben sind jedoch Tils 1:14.53, Amélies 1:14.73 und Elenas 1:18.64 (was gleichbedeutend war mit dem Sieg der Kategorie 12 Jahre und Jünger).

Später am Nachmittag ging es dann über die 200m Lagen ins Wasser mit dabei: Attila, Til und Matteo Paulon, der direkt vom Piste Test des Regional Kaders nach Tenero gekommen ist, Alina, Elena, Zoe, Amélie und Jana. Alle durften sich über eine Bestzeit freuen unter doch kalten Voraussetzungen. Hervorzuheben ist Elenas dritte NSM-Limite und Silber Medaille, Amélies 2:41.64, Tils 2:38.36 und Zoes 2:44.67.

Am Morgen darauf sah das Wetter definitiv etwas freundlicher aus, jedoch zeigte sich die Sonne nicht wirklich. Bei den 100m Brust störte dies jedoch nicht. Dort schwamm Til sowie auch Matteo bei den Männern zu neuer Bestmarke (1:24.27 und 1:13.74), wobei sich Matteo in der Kategorie 15 und 16 Jahre (als noch 14-jähriger) die Goldmedaille um den Kopf hängen durfte. Bei den Mädels gab es ebenfalls einmal Gold für die Leistung von Elena in 1:28.68. Zudem durfte Zoe und Noelle zufrieden aus dem Wasser steigen.

Kurz darauf wurden die 200m Freistil gestartet. Mit von der Partie waren Attila, Til und Zoe. Alle drei waren am Vortag ihre 400m Freistil schneller angegangen als ihre gemeldeten 200m Bestzeiten, was auf gut Resultate hoffen liess. Und diese Hoffnungen wurden nicht enttäuscht. Attila schlug in 2.34.99, Til in 2:20.46 und Zoe in 2:23.97 an.

Danach standen am Morgen nur noch die 100m Delfin an. Für Attila seine grosse Chance sich für die Nachwuchsmeisterschaften zu qualifizieren. Und es war wieder Hundertstell Arbeit schlussendlich. Er schlug in 1:22.52 an, gefordert war 1:23.27. Das Resultat: ein riesen Smile zierte das Gesicht des 12-Jährigen. Matteo konnte nach seinem Sieg über 100m Brust nochmals nachlegen und das erste Mal unter 1:10 schwimmen (1:08.00). Bei den Mädels standen Alina, Noëlle, Elena und Jana am Start. Noëlle schwamm es das erste Mal und hatte etwas Mühe, jedoch biss sie sich bis zum Schluss durch. Alina konnte ihre persönliche Bestleistung unterbieten sowie auch ihre grosse Schwester. Elena erhöhte ihre Anzahl Limiten gleich nochmals (auf 5).

Nach dem Mittag stand der letzte Abschnitt an. Amélie startete über 200m Rücken als einzige der thalwiler Delegation und schwamm zu einer neuen Bestzeit (2:41.19) trotz den Schmerzen in den letzten Wochen an ihren Knien.

Zuletzt dann die 100m Freistil mit Bestzeitenregen. Alle neun konnten nochmals ihre Zeiten senken: Matteo 1:04.28, Til 1:04.29, Attila 1:12.86, Noëlle 1:18.72, Alina 1:16.61, Jana 1:08.91, Elena 1:08.54 (mit der 6ten NSM-Limite), Zoe 1:07.09 und Amélie 1:04.81.

Alles in Allem also ein Weekend voller Emotionen, super Stimmung und hammer Resultaten! Gratulation dazu!

 

Piranha Cup am 11.05.2019 in Bremgarten

An diesem Samstag Nachmittag schwammen sechs SchwimmerInnen des Nachwuchsteams am Piranha Cup in Bremgarten um die Wette. Mit 25 Starts inkl. der Jungs-Staffel konnten die sechs insgesamt 6 Podeste erreichen. Top Medaillensammler des Teams war der 9-jährige Silas Teepe (2 mal Gold, 2 mal Silber und 1 mal Bronze mit der Staffel).

Zuerst zu Cyril Jaeger: der 10-jährige schwamm ganze 6 Rennen (die vier 50er, 100m Lagen und die Staffel) und durfte sich über vier neue Bestzeiten und die Staffel Bronze freuen.

Paul Mitchell, der bereits 12-jährige Thalwiler schwamm das erste Mal an einem Wettkampf. Somit war jedes Rennen gleichbedeutend neue Bestmarke. Hervorzuheben ist die Goldmedaille über die 50m Brust und die Zeit über 50m Freistil unter 40 Sekunden.

Yanik Poulton (11-jährig) bestritt hier ebenfalls seinen ersten Wettkampf. Dabei schwamm er beherzt seine Rennen und durfte sich auch mit der Staffel über den dritten Platz freuen.

Wie oben bereits geschrieben war da noch Silas, der sich über 50m Brust und 50m Delfin an die Spitze seines Alters setzte, als zweiter aufs Podest durfte über 50m Freistil und 50m Rücken. Zudem war er auch ein Teil der Jungs Staffel die zu Bronze schwamm.

Bei dem Mädels mit von der Partie war Elise Wennerlid (Jg.07), die über 4 Rennen an den Start ging und bei jedem mit neuer Bestmarke aus dem Wasser stieg.

Lottie Thursfield kompetierte die Gruppe und ebenfalls zu zwei neuen Bestzeiten über 50m Freistil und 50m Brust.

Well done! Und Gratulation zu dem Leistungen!

 

Trainingslager in Mallorca der Junioren- und Mastersschwimmer vom 27.04-04.05.2019

Am Samstag Morgen flog die 26-köpfige Gruppe nach Mallorca, Richtung Colonia Sant Jordi. Dort trainierten die Sportler während 13 Wassertrainings und weiteren polysportiven Übungen für die nächsten Herausforderungen. Dabei durfte der Spass natürlich nicht fehlen. Neben einem Ausflug nach Palma stand ein Filmabend, Tischtennis, Eis essen am Strand und vieles mehr auf dem Programm. Die nächsten Höhepunkte stehen nun an: Meeting del Verbano in Tenero am 11./12.05.2019, das Eulach Meeting in Winterthur am 18./19.05.2019 und der int. Basler Cup am 25.05.2019. Wir sind gespannt wie sich das Trainingslager bemerkbar macht!

 

Jugendcup Final in Burgdorf 13./14. April 2019

An diesem Weekend stand nicht nur das Schülerschwimmen von Thalwil statt, sondern auch das Jugendcup Final in Burgdorf stand auf dem Wettkampfplan. Matteo Paulon konnte sich Anfangs März durch seine beiden 2. Plätze für dieses Final über die Distanzen 200m Lagen und 100m Brust qualifizieren für die Region Zentralschweiz Ost. Aufgeboten wurden dann zusätzlich Jana Schneider für die 100m Delfin und Amélie Geniets über die 100m Freistil und beide Staffeln. Amélie musste leider am Samstag Morgen vor Abfahrt Forfait geben, da sie krank im Bett lag.

Am Samstag Nachmittag durfte dann Matteo über die 200m Lagen ins Wasser. Er zeigte ein solides Rennen, konnte jedoch nicht ganz an seine Bestmarke schwimmen. Jede Teilstrecke ausser Brust war ein Hauch langsamer als bei seiner Bestzeit. Dies liess in Hinblick auf den nächsten Morgen hoffen. Und Matteo enttäuschte nicht! Er schwamm auf den 4. Rang mit einer neuen Bestzeit von 1:11.51 (100m Brust).

Jana, die dann am Sonntag Morgen über die 100m Delfin an den Start ging, gelang ein gutes Rennen und schwamm nur um ein Haar an ihrer Bestmarke vorbei.

Nun hiess es für die Beiden zwei Tage Ruhe bevor das Ostertraining und das Trainingslager in Mallorca als Vorbereitung für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaft mit den Junioren und Masters des ScThalwils beginnt. Next Stop: Best Swim Center bevor es dann nach Tenero ans Meeting del Verbano geht.

 

Langbahn Schweizer Meisterschaften am 21.-24.03.2019 in Uster

An diesem Wochenende fanden in Uster die Langbahn (50m Bahn) Schweizer Meisterschaften statt. Mit von der Partie waren die beiden 14-jährigen Amélie Geniets und Matteo Paulon. Sie konnten sich durch ihre Leistungen am Hi-Point Anfangs März qualifizieren und empfehlen.

Matteo durfte am Donnerstag über sein «Hauptrennen» antreten und bewies gleich, dass die Qualifikation keine Eintagsfliege war und senkte seine persönliche Bestzeit gleich noch ein wenig und platzierte sich souverän in den vorderen Rängen seines Jahrgangs. Momentan steht er in der Schweizer Bestenliste auf Platz 4 seines Alters. Nach seinem 200er Einsatz hiess es 1 Tag frei und danach wieder ab ins Training, da der nächste Wettkampf nicht wartet.

Amélie misslang beim Qualifikationsversuch der Start, jedoch war sie nur haarscharf an der geforderten Norm vorbeigeschwommen, sodass die Trainer der Meinung waren, sie sollte trotzdem eine Chance bekommen. Diese nützte sie in vollen Zügen und schwamm fast eine ganze Sekunde schneller als Anfangs Monat über die 50m Rücken.

Wir gratulieren herzlich zu den guten Leistungen!

Als nächstes stehen auf dem Plan der schweizerische Jugendcup Final in Burgdorf am 13./14. April mit der Beteiligung von Matteo, das Thalwiler Schülerschwimmen am 13. April im Schweikrüti (!) und das lang ersehnte Trainingslager in Mallorca vom 27. April-04. Mai.

 

Schluefi Meeting am 16.03.2019 in Kloten

Gleich zum Beginn des langen und heissen Tages im Hallenbad schwamm Til Erzinger (Jg. 05) zu Bronze über die 200m Rücken in neuer Bestzeit von 2:39.37. Danach standen für die Mädels die 50m Delfin an. Am Start waren Alina Schneider (Jg.06), Kim Schaub (Jg. 07) und Elise Wennerlid (Jg.07). Alle drei stiegen mit neuen Bestmarken aus dem Becken. Ebenfalls über die 50m Delfin stiegen Attila Polster (Jg. 07), Alex Thursfield (Jg. 07) und Silas Teepe (Jg. 10) auf den Startblock. Hier auch drei neue Bestzeiten. Und für Attila seine erste Medaille- und gleich die Goldene!

Nach kurzem Verschnaufen ging es dann auf die 200m Lagen für Kim, Attila und Til. Kim konnte zwar ihre Bestzeit verbessert war jedoch selber nicht ganz von ihrer Leistung überzeugt (was sie dann später über die 200m Freistil wieder wett machte). Attila konnte sich vom Wochenende davor gleich nochmals ganze 5 Sekunden steigern und somit mit 2:56.31 das erste Mal unter 3 Minuten bleiben, Damit sicherte er sich seine zweite Goldmedaille. Til konnte nicht ganz an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und blieb nur leicht über seiner Bestzeit.

Die 50m Brust waren dann ein rauf und runter: Elise und Silas mussten wegen Frühstarts disqualifiziert werden. Während Lottie Thursfield (Jg. 09), Alex sich über neue Bestmarken freuen durften. Alina und Attila blieben knapp über ihren Bestleistungen. Das letzte Rennen vor der Mittagspause sollte dann wieder ein Highlight werden. Kim konnte ihre Trainingsbestzeit um gute 11 Sekunden unterbieten, während Attila sich mit einer neuen Bestzeit von 2:38.17 wiederholt aufs oberste Treppchen schwamm und Til der ebenfalls mit klarer Bestzeit (2:21.13) in die Medaillenränge schwamm (Bronze).

Am Nachmittag standen dann noch die beiden 50er Rücken und Freistil an. Ausser zwei Disqualifikationen über Rücken wegen eines Wendefehlers durften alle mit neuen Bestzeiten aus dem Wasser steigen. Hervorzuheben sind über die 50m Rücken Kims 43.57 und Lucies 43.61. Über die 50m Freistil sind mit Sicherheit Elise mit 37.56, Silas mit 44.73, Alex mit 38.38 und Til mit 31.67.

Insgesamt also eine weitere tolle Wettkampfleistung des Sc Thalwil. Damit sicherten sich die Schwimmer den dritten Platz auf der Fortschrittstatistik. Von 33 Starts (davon 4 Disqualifikationen) konnten 27 mit neuen Bestmarken beendet werden und davon wiederum 5 mit einer Medaille. Und als kleine Krönung durfte sich Attila als Cup Sieger der 12 Jahren und jüngeren feiern lassen.

 

RZO Jugendcup Qualifikation am 10. März 2019 in Uster

Ein Wochenende mit vielen Bestzeiten! Insgesamt starteten die neuen Teilnehmer des Sc Thalwils über 26 Einzelrennen und einer Staffel. Bei 22 von 26 Rennen stiegen die Schwimmer in klarer neuer Bestzeit aus dem Becken. Die Staffel war noch ein zusätzliches Highlight. Dabei ergatterten sie 5 Medaillen und Matteo Paulon (Jg. 04) konnte sich über 2 Distanzen für das schweizweite Finale des Jugendcups qualifizieren.

Gestartet hat den Wettkampf Zoe Dörfler (Jg. 05) mit ihrem hammer Rennen über 400m Freistil. Sie ging gleich Bestzeit über 100m an und ebenfalls die Durchgangszeit bei 200m bedeutete neue Bestmarke. Am Schluss schwamm sie auf den 7. Platz in einer Zeit von 4:58.29, d.h. das erste Mal unter die 5 Minuten Marke geschwommen!

Über die 200m Lagen der Herren gab es gleich drei Topleistungen: Attila Polster (Jg. 07) schwamm auf den 10. Platz mit einer klaren Bestzeit von 3:01.30, Til Erzinger (Jg. 05) senkte seine Bestmarke gleich um 10 Sekunden und schwamm mit seinen 2:38.83 auf dem 6. Platz, Matteo, wie oben bereits erwähnt schwamm in die Qualifikationsränge (2. Platz) und schlug in einer Zeit von 2:23.91 das erste Mal unter 2:30 über die 200m Lagen an.

Die Jüngste im Bunde, Gloria Polster (Jg. 09), stand den Älteren in Nichts nach und zeigte über die 100m Rücken, dass die Mädels aus der Juniorentruppe sich langsam sputen müssen. Sie senkte ihre Bestmarke auf 1:43.01! Amélie Geniets (Jg. 04) schwamm kurz danach 1:11.87, was für sie gleich 2 Sekunden Bestzeit und den 5. Platz bedeutete.

Die 100m Delfin standen dann für Attila und Matteo auf dem Programm. Attila meisterte seine Herausforderung des Hauptlaufes seines Alters und schwamm mit 1:25.03 das erste Mal unter 1:30 und klassierte sich auf dem 5. Platz. Matteo mit etwas verschlafenem Start konnte sich auf den 3. Platz rangieren mit einer guten Leistung von 1:06.54.

100m Brust des Mädchen in voller Besetzung hiess es danach: Gloria schwamm wieder eine gute Bestzeit, Lucie Asté (Jg. 06) schwamm das erste Mal unter die 1:40er Marke, Alina Schneider (Jg. 06) fand nicht wirklich ihren Rhythmus und platzierte sich knapp hinter ihrer Teamkollegin, Zoe schwamm mit 1:28.02 eine super Zeit (erste Mal unter 1:30), Amélie konnte trotz Schmerzen eine souveräne Leistung abrufen und Jana Schneider konnte sich nach den letzten Brust Rennen (Hi-Point) wieder ein wenig fangen und landet mit 1:20.16 auf den guten 3. Platz.

Über die 100m Freistil dann wieder die Jungs, dieses Mal Attila und Til. Attila schwamm mit 1:15.62 eine gute Zeit für sich und dies im dritten Rennen an diesem Morgen! Til zeigte gleich wieder seine super Form und schwamm mit 1:04.48 das erste Mal unter 1:05!

Vor der Mittagspause ging es dann nochmals um die Mädels: 4x50m Freistil Staffel! Amélie, Jana, Alina und Zoe wollten nochmals soweit wie möglich nach vorne. Insgesamt wurden sie dann 12. Hervorzuheben ist Amélies Start in 28.98!

Nach der Mittagspause ging es gleich für Til wieder auf den Startblock. Seine Bestzeit lag bei 5:09.59, das Ziel unter 5 Minuten. Gleich wie Zoe ging er 1:09 an und lag bei 200m bei 2:23.55. Somit war klar unter 5 ist definitiv möglich! Zurück kam er dann nochmals sehr gut und schlug in einer Zeit von 4:52.48 an! 17 Sekunden Bestzeit = Wow!

Die 200m Lagen der Mädels schwamm dann Alina und verbesserte ihre Bestzeit um gute 2 Sekunden. Jana war dann die nächste mit ihrem super Rennen über 100m Delfin in 1:13.12. Damit senkte sie ihre PB um 3.5 Sekunden und platzierte sich auf dem guten 5. Platz.

Bei den Jungs ging es dann gleich wieder um Qualifikationen über 100m Brust. Til der eigentlich seine Stärken in Crawl immer wieder beweist, zeigte, dass er auch im Brust ein Wörtchen mitzusprechen hat und platzierte sich nur knapp auf Rang 3 mit einer Bestzeit von 1:23.72. Matteo der eigentlich ganz klar mit der Goldmedaille nach Hause gehen wollte, musste sich um 1 Hundertstell geschlagen geben, dies jedoch in einer hammer Zeit von 1:12.13.

Zuletzt standen dann die 100m Freistil der Damen an, wieder mit voller Besetzung. Lucie steigerte sich ganze 14 Sekunden und schwamm das erste Mal unter 1:30 und unter 1:20! Alina konnte nicht ganz an die Bestzeit des 200m Lagen anknüpfen. Dafür schwamm ihre grosse Schwester nochmals eine in 1:07.15 und brach somit die 1:10er Marke. Zoe, die ebenfalls diese Marke unterbieten wollte, setzte noch einen drauf und schlug in 1:06.27 an. Die letzte im Bunde stand danach ein wenig unter Druck nach diesen Leistungen und ihrer Eigenen in der Staffel. Diesem Druck war sie jedoch gewachsen und zauberte eine 1:03.15 ins Wasser!

Abschliessend zusammengefasst also ein unglaubliches Weekend für den Sc Thalwil in Uster! Wir gratulieren herzlich allen SchwimmerInnen zu ihren tollen Leistungen!

 

Internationales Hi-Point Meeting am 2./3. März in Oerlikon

 

In Oerlikon fanden ebenfalls dieses Weekend das Hi-Point Meeting mit internationaler Beteiligung statt. Dafür qualifizieren konnten sich fünf der SchwimmerInnen des Junioren Teams des Sc Thalwils: Zoe Dörfler (Jg. 05), Amélie Geniets (Jg. 04), Elena Kübler (Jg. 07), Matteo Paulon (Jg. 04) und Jana Schneider (Jg. 04).

Wenn man das Weekend der fünfen beschreiben müsste, wäre die Schlagzeile: «Sometimes you win, sometimes you learn!»

Bei Matteo war es sicher beides. Er brillierte in nahezu jedem Rennen, dass er bestritt. Begonnen hat er mit einem soliden 50m Brust in den schnelleren Läufen. Danach wohl das grosse Highlight seinerseits (bzw. der Thalwiler Delegation): 200m Brust Vorlauf. Er konnte mit dem aktuellen Schweizer Rekordhalter Yannick Käser um die Wette schwimmen, dabei unterbot er souverän die angestrebte Norm für die Elite Langbahn Schweizer Meisterschaften in zweieinhalb Wochen in Uster (2:39.86). Und als Belohnung qualifizierte er sich fürs A-Final am Abend! Vor diesem jedoch senkte er noch seine persönliche Bestmarke über 50m Delfin. Im Final bestätigte er seine Leistung vom Morgen nochmals und belegte den guten 8. Platz. Am Sonntag war dann die halbe Distanz im Focus, wobei er sich am Morgen für das B-Final qualifizieren konnte nur knapp über seiner Bestzeit. Nach langer Pause durfte er sich dann noch über 200m Lagen beweisen, wo er seine Bestzeit vom Januar geradezu pulverisierte. Am Nachmittag dann nochmals ein super Rennen. Mit 1:14.35 lag er knapp 1 Sekunden unter seiner alten Bestmarke und platzierte sich auf dem 12. Rang.

Elena sorgte ebenfalls für ein Highlight an ihrem ersten internationalen Wettkampf, jedoch zuerst standen die 50m Brust zum Aufwärmen auf dem Programm, wo sie bereits in Bestzeit an die Wand kam. Über die 100m Rücken war das Ziel die Qualifikationszeit für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften im Juli zu schwimmen (1:21.11). Elena, die im Januar nur 0.6 darüber lag, legte einen fulminanten Start hin und brachte gleich viel Wasser zwischen sich und den anderen im Becken. Am Schluss stand auf der Anzeigetafel 1:19.73!!! Klare zwei Sekunden Bestzeit für die 12-jährige Juniorenschwimmerin. Einfach Top!

Ebenfalls auf Bestzeiten Jagd war Zoe. Am Samstag schwamm sie die 50m Freistil in neuer Bestzeit und dies um gute 1.1 Sekunden. Danach gleich die 200m Freistil, die sie mutig anging und sauber zurückschwamm und damit mit einer klaren Bestzeit aus dem Wasser stieg. Das wohl grösste Lachen hatte sie aber nach ihren 100m Freistil auf den Lippen. Sehr lange ist sie an der 1:10er Marke gescheitert, jedoch im Dezember hatte sich der Knopf gelöst und sie schwamm 1:09.45 und jetzt gleich 1:08.33! Eine weitere Zeit, welche die noch 13-jährige Schwimmerin zum Strahlen brachte, waren ihre 400m Freistil. Ihre Bestzeit von Mitte Januar verbesserte sie um ganze sechs Sekunden! Great Weekend würden wir sagen!

Amélie hatte definitiv mehr zum Beissen, nicht alles gelang wie gewollt. Über die 50m Rücken stand zwar an der Tafel eine neue Bestmarke, jedoch hätte es noch viel schneller sein können, da sie beim Start ausgerutscht war. Die 100m Brust waren solide sowie auch die 200m Rücken. Am Sonntag dann die 50m Brust, die nicht wirklich wollten, dafür ein guter 100m Rücken und gute 100 Freistil. Was Amélie eigentlich gar nicht erst schwimmen wollte war im Nachhinein wahrscheinlich eines der besseren Rennen: 400m Freistil. Sie verbesserte ihre alte Bestzeit um 7 Sekunden.

Jana wollte dieses Wochenende einfach nichts gelingen. Ein paar solide Rennen und viele neue Ansatzpunkte für die nächsten Trainings waren ihr Fazit.

Alles in Allem waren die fünf AthletInnen 24 mal auf dem Startblock und konnten 12 mal dabei mit einer neuen Bestmarke aussteigen. Zudem wurden 2 Finals (1x A-Final, 1x B-Final) von Matteo geschwommen, 1 Nachwuchs Schweizer Meisterschaftslimite und eine Elite Schweizer Meisterschaftsqualifikation. Also durchaus ein positives Fazit! Wir gratulieren allen herzlich und freuen uns auf nächstes Wochenende, wo in Uster die regionale Qualifikation des Jugendcups mit Thalwiler Beteiligung stattfinden wird!

 

2. Teil Kidsliga am 2. März 2019 in Baar

 

An diesem Wettkampfwochenende standen am Samstag Morgen in Baar die Jüngeren auf den Startblöcken für den zweiten Teil der Kidsliga mit von der Partie war Silas Teepe vom Nachwuchsteam. Sein Programm bestand aus 25m Freistilbeinschlag, 25m Delfin und 100m Rücken.

Über die 25m Freistilbeinschlag schwamm er das erste Mal und schwamm eine gute Zeit. Die 25m Delfin schwamm er nicht das erste Mal und stellte so eine neue Bestzeit auf. Die 100m Rücken liefen dann nicht ganz hundert Prozent nach Wunsch aber eine solide Zeit stand auf der Anzeigetafel.

Der Schwimmclub gratuliert zu den Leistungen!

 

Nachwuchswettkampf am 2. März 2019 in Baar 

 

Am Nachmittag nach der Kidsliga standen dann die etwas älteren Nachwuchsschwimmer am Start. Den Sc Thalwil haben dabei vier Athleten vertreten: Charloltta Grüneis (Jg. 08), Alice Lantz (Jg. 08), Auguste Lucaes (Jg. 06) und Gloria Polster (Jg. 09). 

Letztere machte den Start und brillierte über 200m Freistil im 3:18.84! Kurz darauf legte sie gleich eine weitere Bestzeit hin über 50m Delfin in 44.05. Über 50m Rücken war dann Alice und Charlotta im Einsatz. Alice, die dieses Rennen noch nie geschwommen war, schwamm eine souveräne Zeit und Charlotta, für die es ihr erster Einsatz überhaupt an einem Wettkampf für den ScThalwil war schwamm ebenso ein gutes Rennen.

Die 100m Lagen waren dann das nächste Rennen, dass Gloria schnell hinzauberte und in 1:39.85 anschlug. Charlotta ebenfalls am Start zeigte, dass sie nicht nur zum Baden gekommen war und überzeugte mit 1:48.11.

Alice und Charlotta schwammen dann anschliessend über die 50m Brust und schwammen beide gute Zeiten für ihren Trainingsstand. Auguste, der im Sommer mit dem Schwimmen begonnen hat, und auf Erfahrungssammeltour war, konnte eine gute Zeit für sich schwimmen.

Zuletzt dann die Sprintstrecke in Freistil: Alice mit 41.32, Charlotta mit 45.55 und Auguste mit 37.39!

Wir gratulieren herzlich zu den guten Zeiten!

 

Internationaler Hallenjugendtag am 12.-13-01.2019 in Oerlikon

 

Am Samstag durften die Jahrgänge 03-06 ihr Können unter Beweis stellen. Mit dabei vom ScT waren Alina Schneider (Jg. 06), Til Erzinger (Jg. 05), Zoe Dörfler (Jg. 05), Amélie Geniets (Jg. 04), Jana Schneider (Jg. 04), Matteo Paulon (Jg. 04) und Bea Hellman (Jg. 03).

Über die 100m Delfin standen nur drei der sieben SchwimmerInnen am Start (Alina, Jana und Matteo), jedoch konnten sie alle mit einer neuen Bestzeit aus dem Becken steigen. Klar hervorzuheben ist Janas neue Bestzeit. Sie senkte ihre gute Zeit um ganze 4 Sekunden auf 1:17.68. Alina verbesserte ihre Zeit vom Dezember ebenfalls um vier Sekunden, während Matteo wieder an der 1:10er Marke kratzte.

Die 100m Rücken Distanz wurde dann von vier SchwimmerInnen in Angriff genommen: Zoe, Til, Bea und Amélie. Zoe startete gleich mit einer klaren Bestzeit in den Tag, was nicht die einzige bleiben sollte. Til schrammte knapp an seiner Bestmarke vom Dezember vorbei. Während Bea ihre alte Bestzeit gleich um 8 Sekunden senkte. Amélie, die schon lange an ihrer Bestleistung nagte konnte endlich die ersehnte Bestzeit abrufen.

Mit fast der kompletten Beteiligung wurden die 100m Brust geschwommen. Matteo landete dabei die erste Medaille für den ScT, dabei handelte es sich um die silberne. Alina konnte leider hatte etwas Mühe mit dem Brust genauso wie die drei älteren Mädels Bea, Jana und Amélie.

Über die 100m Freistil dann ebenfalls 6/7 SchwimmerInnen auf den Starblöcken. Dabei durfte sich Jana dann wieder über eine klare Bestzeit freuen, wobei im ersten Moment ein etwas langes Gesicht gezogen wurde, da sie knapp die 1:10er Marke schrammte.

Nach der Mittagspause standen dann die 400m Freistil und 200m Lagen für sechs der Schwimmer des Junioren Teams an. Über die 400m Freistil bestätigte Til seine Bestzeit vom Dezember trotz den Weihnachtsferien. Matteo konnte nach einem Jahr endlich seine Bestzeit korrigieren, die seit dem Vorjahr rot in seinen Bestzeitenkatalog stand. Zoe gelang es die Zeit vom Dezember zu unterbieten, sowie auch Bea die mit einer neuen Bestzeit aus dem Wasser stieg. Jana konnte sich ebenfalls über eine neue Bestmarke freuen.

Mit den 200m Lagen stand ein schwieriges Rennen auf dem Programm. Zoe kratzte knapp an der 3 Minuten Marke und verbesserte sich damit um gute 14 Sekunden. Jana und Amélie kämpften im selben Lauf um eine neue Bestmarke und beide durften sich über eine freuen. Hervorzuheben ist sicher Amélies 2:45.60. Ebenso konnte Matteo mit einer neuen Bestmarke die Wand berühren, dabei senkte er die Zeit vom Dezember um 4 Sekunden (2:35.50). Til konnte seinen Wettkampftag dann ebenfalls mit einem Lächeln und einer neuen Bestzeit beenden.

 

Am Sonntag Morgen waren dann die Jahrgänge 09 und 10 im Becken. Gloria Polster (Jg. 09), Silas Teepe (Jg. 10) und Cyril Jäger (Jg. 09) vertraten den ScT. Über die 50m Delfin legte Gloria gleich ein super Rennen hin. In unglaublichen 46.53 belegte sie nur knapp den 4. Platz. Cyril konnte auch eine neue Bestmarke aufstellen.

Über die 100m Rücken schwammen dann nur die beiden Jungs. Und beide kamen in neuer Bestzeit an die Wand und somit mit einem Lächeln aus dem Wasser.

Die beiden waren dann auch im 100m Brust wieder im Einsatz. Cyril musste leider disqualifiziert werden. Silas zeigte eine gute Performance. Gloria war ebenfalls mit von der Partie und kratzte an der 2 Minuten Marke.

Im Königsrennen 100m Freistil folgt dann ein weiteres Highlight Gloria schwamm ein beherztes Rennen und schlug in hammer 1:37.08 an. Ganz knapp schneller war Cyril der in 1:36.23 an die Wand kam. Silas, der noch 8-jährige, stand seinen beiden Teamkollegen in Nichts nach und schwamm sehr gute 1:41.30.

 

Am Mittag durfte dann Zoe Dörfler nochmals ins Wasser und schwamm ihre geliebten 800m Freistil in einer neuen Bestzeit. Sie senkte diese um ganze 21 Sekunden und bewies wie immer sehr viel Kampfgeist.

 

Am Nachmittag dann der Einsatz von Noëlle Osterwalder (Jg. 08), Maxim Sayapin (Jg. 08), Elise Wennerlid (Jg. 07), Kim Schaub (Jg. 07), Attila Polster (Jg. 07) und Elena Kübler (Jg. 07). Gestartet wurde der Nachmittag mit den 50m Delfin. Mit von der Partie waren Elise, Noëlle, Kim, Elena und Attila. Alle konnten eine neue Bestzeit erschwimmen. Hervorzuheben sind eigentlich alle Zeiten: Elise in 45.18, Noëlle in 41.98, Kim 42.31, Elena in 36.76 und Attila in 37.04.

Über die 100m Rücken kam es dann fast zur ersehnten Nachwuchsmeisterschafts Limite für Elena. Leider aber nur fast… Nichtsdestotrotz schwamm sie ein sehr gutes Rennen bzw. klare Bestzeit und lag nur 0.6 über der Limite. Damit sicherte sich die silberne Medaille. Kim und Elise für die auch die 100m Rücken auf dem Programm standen, überzeugten auch auf ganzer Linie. Maxim der noch in der Kids Gruppe schwimmt konnte an seinem ersten Langbahn Wettkampf ebenfalls neue Erfahrungen sammeln.

Die 100m Brust wurden dann von Kim, Noëlle, Elise und Maxim geschwommen. Alle vier schwammen Bestzeiten oder haarscharf daran vorbei.

Über die 100m Freistil kamen dann die letzten Highlights: Attila`s 1:13.58, Kim`s 1:20.67, Noëlle`s 1:20.38 und Elena`s 3. Platz.

 

Somit fällt die Schlussbilanz überaus positiv aus: 59 Starts davon 44 Bestzeiten und 3 Medaillen. Damit liegt der ScT wiederum auf der Fortschrittstatistik auf dem 2. Platz. Wir gratulieren allen SchwimmerInnen und freuen uns auf eure weiteren Fortschritte!

 

1. Adidas Christmas Cup in Uster am 15.-16-12.2018

 

Dieses Jahr fand zum ersten Mal der Adidas Christmas Cup in Uster statt. Damit war es der erste Langbahn Wettkampf der Saison für die Thalwiler Junioren. Insgesamt starteten über 800 Teilnehmer unter ihnen 11 Junioren. 46 Rennen: Davon waren 37 persönliche Bestzeiten, 3 Limiten für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften in Basel (Sommer 2019) und sogar zwei Medaillen wurden erschwommen (1x Gold, 1x Silber).

Der lange «Morgen»-Abschnitt begann mit den längeren Freistil Distanzen, die immer zu zweeit auf der Bahn geschwommen wurden. Mit von der Partie 400m Freistil waren Kim Schaub, Elena Kübler, Zoe Dörfler, Attila Polster und Til Erzinger. Alle fünf konnten ihre alten Bestmarken unterbieten. Herausgestochen sind mit Sicherheit Elena, Attila und Til, die dies ganz deutlich taten (8 Sekunden, 20 Sekunden und 20 Sekunden).

Über die 200m Lagen stand Kim dann gleich nochmals am Start und schwamm ein gutes Rennen bei ihrem ersten 200er Lagen auf der Langen Bahn.

Mit den 100m Brust gab es dann die erste Medaille, nämlich Silber. Aber zuerst gingen Lucie Asté, Alina Schneider, Elena, Noëlle Osterwalder, Amélie Geniets, Jana Schneider, Attila und Til an den Start. Lucie konnte an ihrem ersten Langbahn Wettkampf in der Schweiz gleich eine gute Zeit hinlegen. Elena konnte an ihre Leistungen anknüpfen und senkte ihre Bestzeit um 5 Sekunden. Die erst 10 Jahre alte Noëlle konnte sich ebenfalls gegen das ältere Feld durchsetzen und schlug in neuer Bestmarke an. Ebenfalls Til konnte sich über eine Bestzeit freuen, zwar durch kleine Probleme beim Startprozedere ungefähr eine Stunde später als die anderen. Jana schwamm zwar nicht ganz an ihre Bestzeit, jedoch reichte es bereits sich für die Nachwuchsmeisterschaften in Basel im Sommer zu qualifizieren. Und dann war da noch der Zweitplatzierte, Matteo Paulon: Mit 1:15.14 lag er nur knapp (0.16) hinter dem Ersten und dies reichte natürlich ebenfalls für die Qualifikation für Basel im Juli 2019.

Die 50m Rücken in Zahlen: 2 Starts der Mädels (Lucie und Amélie), 2 Bestzeiten!

Ein weiteres Highlight waren Janas 200m Delfin: Zum ersten Mal überhaupt schwamm sie diese Strecke und ging mutig an und konnte das Rennen unter den 3 Minuten an die Wand bringen!

Die nächsten Bestzeiten kamen dann über die 100m Freistil: Lucie 1:26.17, Noëlle 1:22.13, Elena 1:11.02, Jana 1:11.40, Zoe 1:09.45, Attila 1:16.95, Til 1:08.05 und Matteo 1:05.55. Alina blieb nur kanpp über ihrer Bestmarke.

200m Rücken hiess dann die nächste Herausforderung für Amélie und Zoe. Beide meisterten diese. Amélie konnte ihre Bestzeit klar unterbieten (2:42.56) und Zoe konnte die ersten Erfahrungen auf der Langbahn über diese Distanz sammeln.

Die 50m Delfin waren dann das letzte Rennen dieses langen Abschnittes. Mit von der Partie waren: Alina, Jana, Attila und Matteo. Alle vier durften mit einer neuen Bestmarke aus dem Wasser steigen. Hervorzuheben ist sicher Attilas erste Mal unter 40 Sekunden auf der Langbahn.

Am zweiten Morgen standen dann die 200m Brust als erstes an. Alina konnte nicht ganz überzeugen. Matteo jedoch brillierte und das sogar golden ????Er startete sehr mutig nur knapp 1 Sekunde langsamer als am Vortag über die halbe Distanz geschwommen und büsste nur ein wenig auf den zweiten 100er. Mit der Zeit 2:41.67 liegt er momentan an dritter Stelle in der Schweizer Bestenliste bei den 15-jährigen. Was klar unter der geforderten Limite für die Nachwuchsmeisterschaften lag!

Danach standen dann die 200m Freistil auf dem Plan. Am Start für Thalwil waren Zoe und Til, welche beide mit neuen Bestzeiten an die Wand kamen.

Kurz wurde es danach als die 50m Brust geschwommen wurden. Alina kam einfach nicht ganz auf Touren und schwamm knapp an der Bestzeit vorbei. Amélie und Matteo senkten ihre trotz missglückten Starts.

Über die 100m Delfin ging Alina dann mutig das erste Mal auf der langen Bahn an und brachte die 100m dann in einer soliden Zeit zurück. Til konnte nach dem riesen Programm vom Vortag und diesem Morgen nicht mehr an seine Leistungen anknüpfen, jedoch bewies Kampfgeist und schwamm bis zum Schluss wie von ihm gewohnt mit vollem Herzblut. Matteo freute sich über seine neue Bestmarke, jedoch erst im zweiten Moment, da an der Tafel immer noch die 1:10 standen und nicht die 1:09 wie angepeilt.

Der letzte 100er des Wettkampfes war dann die 100m Rücken: Amélie schwamm knapp über ihrer Zeit und Til nahm nochmals alle Kraft in die Hand und vor allem in die Beine und schlug nochmals in Bestzeit an die Wand.

Last one fast one war das Motto für Amélies 50m Freistil: Dies gelang in 29.63!

Wir gratulieren zu den vielen Bestzeiten, den Limiten und zu den Medaillen. Und nun heisst es eine kleine Pause bevor es im neuen Jahr wieder losgeht! Jetzt bleibt uns nur noch allen frohe Festtage zu wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

 

Jahrgangswettkampf in Bülach am 25.11.2018

 

Der Sonntag in Zahlen: 12 Stunden Hallenbad, 19 SchwimmerInnen, 67 Starts, 6 Disqualifikationen, 52 Bestzeiten und 15 Medaillen, davon 6 Gold, 7 Silber und 2 Bronze. Was für ein Tag, was für ein Wettkampf, was für eine Teamleistung!

Den Start machten Kim Schaub und Noëlle Osterwalder zusammen im Lauf über die 100m Lagen. Kim schwamm ein solides Rennen, musste jedoch noch ein wenig wach werden. Die 10-jährige Noëlle sicherte sich schon die erste Bestzeit und die erste Goldmedaille in 1:28.99. Elena Kübler (11 Jahre alt) nur einen Lauf später schwamm zu Silber in ihrer Kategorie ebenfalls in deutlicher Bestzeit: 1:19.96. Bei den Knaben schwamm Maxim Sayapin seinen ersten Wettkampf und verschwamm sich lauter Nervosität bei der Lagenreihenfolge und musste so disqualifiziert werden. Attila Polster (11-jährig) setzte gleich am Morgen früh sein erstes Statement, indem er seine Bestzeit gleich um 9 Sekunden senkte. Über die doppelte Distanz mussten dann die Damen ran. Elena Liebrenz (12-jährig) lieferte ein gutes Rennen ab, musste jedoch anschliessend disqualifiziert werden wegen eines vermeintlichen Wendefehlers. Amélie Geniets und Jana Schneider starteten den Wettkampf zusammen (genauso wie sie ihn dann später auch beendet haben). Die beiden 14- jährigen legten gleich los und schwammen beide zu Bestzeiten. Amélie senkte ihre Bestmarke gleich um 9 Sekunden und holte sich damit Gold. Bei den Herren war nur Matteo am Start. Er liess von Anfang an nichts anbrennen und schlug als schnellster (somit Gold) in 2:30.63 an.

Weiter ging es mit den Delfin Strecken: bei den Jüngsten aus der Nachwuchsgruppe hiess dies 25m Delfin. Gloria Polster schwamm ein tolles Rennen, dass auf noch mehr in nächster Zeit hoffen lässt. Sie belegte den guten 5ten Platz. Norah Kübler, die Teamkollegin von Gloria, schlug ebenfalls in einer guten Zeit an. Silas Teepe, der erst 10 Jahre jung ist, liess keinen Zweifel, wie sehr er schnell schwimmen will. Ihm gleich tat sein Teamkollege Cyril Jaeger, der seine Bestzeit klar verbessern konnte. Über die 50m Delfin war nur Noëlle am Start und senkte ihre Bestzeit vom September klar. Emily Bool und Alina Schneider versuchten sich dann das erste Mal über die 100m Delfin. Fleissig im Training geübt und trainiert, haben die Beiden gute Leistungen abrufen können für ihren ersten Versuch in einem Wettkampf. Elena Kübler, die bereits Silber holte, doppelte gleich nach und holte sich in einer Zeit von 1:23.35 gleich nochmals Silber. Damit verbesserte sie sich um ganze 11 Sekunden! Nachlegen konnte Jana, die bereits 2 Wochen mit der Schule in der Haushaltswoche ist und somit nicht wirklich trainieren konnte. Sie schwamm 0.1 Sekunden über ihrer Bestzeit und konnte sich damit Gold sichern. Bei den Herren zeigte Attila, dass die Leistung über die 100m Lagen nicht nur Glück waren. Er schwamm gleich nochmals Bestzeit und dies klar mit 6 Sekunden. Til Erzinger und Matteo konnten nicht ganz an ihre frischen Bestzeiten anknüpfen, zeigten jedoch gute Leistungen, wobei Matteo sich trotzdem über den 2. Platz freuen durfte.

Vor der Mittagspause standen dann noch die Rückenstrecken auf dem Programm. Wieder zuerst die 50er: Norah konnte eine neue Bestzeit erschwimmen und Gloria eine gute Leistung. Silas und Cyril taten den Mädels gleich und schwammen ebenfalls gute Zeiten. Alice Lantz, die ihren ersten Wettkampf bestritt, schwamm ein beherztes Rennen, hatte jedoch ein kleines Problem bei der Wende und musste so leider disqualifiziert werden. Beatrice Hellman, zwar die älteste im Team, aber die Trainingsalter jüngste (hat erst vor einem Jahr begonnen zu trainieren), zeigte gleich, dass so langsam auch mit ihr zu rechnen ist und senkte ihre Bestmarke um ganze 12 Sekunden! Kim, jetzt ebenfalls wach, verbesserte ihr Zeit ebenfalls ganz deutlich mit 7 Sekunden! Alina konnte ebenfalls mit einem Lächeln auf den Lippen das Becken verlassen, dank einer Bestzeit. Emily und Elena Liebrenz konnten das erste Mal die 1:30er Marke knacken und somit ihre Bestmarken deutlich senken. Elena Kübler freute sich ebenfalls als sie anschlug und eine 1:21.48 an der Tafel sah, was die Bronze Medaille bedeutete. Amélie schwamm in einer Zeit von 1:13.84 zu nochmals aufs Podest, diesmal zu Silber. Til knackte die 1:20er Marke dann ebenfalls vor der verdienten Mittagspause!

Nach der kurzen Pause ging es dann mit dem Freistil Sprint weiter. Über die 50m Freistil verbesserten Norah, Gloria sowie Silas ihre Zeiten, einzig Cyril musste leider wegen Frühstarts disqualifiziert werden, obwohl sein Rennen selbst eine klare Bestzeit gewesen wäre. Ebenfalls vom Nachwuchs startete Avril über die 100m Freistil. Sie verbesserte ihre Zeit knapp trotz langer Wartezeit. Ein kleines Highlight gelang der 10-jährigen Noëlle, die bereits am Morgen tolle Resultate erschwamm, über die 100m Freistil. Sie verbesserte ihre Bestzeit gleich um 12 Sekunden und schwamm 1:21.58! Kim kam ebenfalls stark aus der Mittagspause und senkte ihre alte Bestmarke vom September um 6 Sekunden. Auch erfreulich waren Beas 1:19.90, womit sie das erste Mal unter der 1:20er Marke anschlug. Alina schwamm wie Schwester Jana um Haaresbreite an einer neuen Bestzeit vorbei. Elena Liebrenz, die dieses Rennen kaum mehr erwarten konnte, setzte ein Statement mit ihren 1:11.78. Emily punktete ebenfalls über dieses Rennen. Bei den Mädels dann als kleiner Höhepunkt Amélies 1:04.90 und damit Silber! Bei den Jungs gelang es dann Maxim der bei den Kids schwimmt ein gutes Rennen. Attila konnte auch jetzt wieder brillieren mit 4 Sekunden Bestzeit und damit das erste Mal unter 1:20! Til legte gleich nach und senkte die Bestzeit vom September (wo er ebenfalls schon 4 Sekunden Bestzeit geschwommen war) gleich nochmals um vier: 1:05.74! Matteo stand nun etwas unter Druck, konnte diesem aber Stand halten und schwamm mit 1:04.01 auf den unglücklichen 4ten Platz.

Die letzten Rennen des Tages waren die Bruststrecken. Trotz später Stunde gelangen noch viele gute bis sehr gute Leistungen. Norah und Gloria battelten sich bis zum Schluss, wo sie dann nur 3 Hundertstell auseinander lagen, beide mit Bestzeit. Silas und Cyril schwammen zum Schluss nochmals zu neuen Bestzeiten und schlossen für sich einen erfolgreichen Tag ab. Avril hatte da nicht so einen ruhigen Kopf und ihr missglückte die Wende und musste so disqualifiziert werden. Noëlle in Topform sollte eigentlich die Überschrift heissen. Mit 1:37.18 pulverisiert die junge Athletin ihre alte Bestmarke um satte 15 Sekunden und holte sich noch Silber zum Abschluss. Kim, Emily, Alina und Bea verbesserten sich ebenso. Wie in den Wettkampf gestartet geben Amélie und Jana ein Battle zum Besten, nun über 100m Brust. Amélie gab das Tempo vor, jedoch trat Jana auf den zweiten 50m zur Aufholjagd an. Am Schluss separierten die beiden 12 Hundertstell: Amélie mit Gold 1:21.66 und Jana mit Silber 1:21.78. Bei den Jungs dann der krönende Abschluss von Attilas Bestzeitenjagd: 1:38.09, was 6 Sekunden wieder verbessert, bedeutete. Til ebenso mit 6 Sekunden Verbesserung konnte mit seinen 1:25.92 verdient die Bronze Medaille um den Kopf hängen lassen! Matteo schwamm dann noch souverän die Gold Medaille heim in einer guten Zeit.

Riesen Gratulation an Alle für die Bestzeiten und Medaillen! In 3 Wochen heisst es dann: lasst die Langbahn Saison beginnen! Wir freuen uns schon darauf!

 

Kurznbahn SM in Uster am 16.-18. November 2018

Durch Limiten Anpassungen von Seiten des Verbandes konnten anstelle der zwei Schwimmerinnen, die sich für die Meisterschaften empfohlen hatten, nur noch eine teilnehmen. Jana Schneider, die 14-jährige Juniorenschwimmerin, startete über die 50m Brust. Sie verbesserte ihre Bestzeit um eine halbe Sekunde und schwamm somit das erste Mal unter die 37er Marke, an der sie schon längere Zeit zu nagen hatte. 

Gratulation zur neuen Bestzeit und zu den neuen Erfahrungen in der Welt der Elite!

 

Masters Schweizermeisterschaften in bern 3./4. November 2018

 

Fazit des Wochenendes: 1 Master Schweizermeistertitel, 1 Pre Master Schweizermeistertitel und 4 Pre Masters Vize Meistertitel für den SC Thalwil.

Am Wochenende vom 3./4. November fanden in Bern die Masters Schweizermeisterschaften statt. Mit von der Partie waren auch Stephan Karasek und Sara Mamié vom Sc Thalwil. Stephan schwamm mit viel Elan und Spass über 200m Brust zum Meistertitel in seiner Kategorie und verteidigte somit seinen Vorjahressieg souverän. Über die 100m Rücken lief nicht ganz alles nach Plan, jedoch zeigte er, dass er nicht nur Brust schwimmen kann. Sara Mamié schwamm in der Kategorie Pre Masters über die 50m Rücken zum Meistertitel und über die 50m Freistil, 100m Rücken, 200m Rücken und 100m Lagen zum Vize Meistertitel. Der Meistertitel über 50m Rücken heisst auch neuer Clubrekord in 32.26 bei den Damen.

Gratulation zu den Leistungen! Und wie Stephan immer sagt: Nach dem Wettkampf, ist vor dem Wettkampf ????also back to training für die nächsten Meisterschaften mit noch mehr guten Leistungen!

 

Regionale Hallenmeisterschaften in Uster am 27.-28.10.2018 

Am Wochenende fanden die Regionalen Hallenmeisterschaften in Uster auf der Kurzbahn statt. Ebenfalls mit dabei war eine kleine Gruppe des Schwimmclub Thalwil. Insgesamt acht Mädels und vier Jungs gingen auf Bestzeiten-Jagd, was definitiv gelang, denn von den 35 Starts endeten 32 mit einer neuen persönlichen Bestmarke. Damit sicherte sich der Sc Thalwil auch an diesem Wettkampf den ersten Platz in der Fortschrittstatistik.

Am Samstag Morgen wurden nur Langstrecken geschwommen. Mit dabei waren Beatrice Hellman und Zoe Dörfler. Beatrice, die erst vor einem Jahr begonnen hat zu schwimmen schwamm in einem sehr guten und konstanten Rennen ihren ersten 800er. Zoe, die bereits ein wenig das Rennen kannte, schwamm im selben Lauf ein unglaubliches Rennen. Nur knapp über ihrer Bestmarke über 100m und mit Bestmarken bei 200 und 400m ging sie den 800m sehr mutig an und brachte diesen ebenfalls noch sehr gut zurück. Mit 10:34.64 sicherte sie sich den 9. Schlussrang in der Kategorie 13 Jahre und Jünger und senkte ihre Bestmarke um eine halbe Minute!

Am Nachmittag ging es dann los mit den 100m Delfin, die nur in der Kategorie 14 Jahren und älter geschwommen wurden. Denis Blank machte den Anfang. In einer knappen Bestzeit konnte er sich ins Ziel kämpfen. Matteo Paulon, der bereits im September eine Bestzeit über dieses Rennen schwamm gelang wie Zoe eine kleine Überraschung: Er senkte die Zeit vom September um gleich 4 Sekunden und schwamm damit gleich klar unter die 1:10er Marke (1:08.97)! Jana Schneider gelang fast das Gleiche: Im September schwamm sie zum ersten Mal unter die 1:20er Marke und konnte sich in Uster gleich nochmals um 3 ganze Sekunden steigern (1:16.85)!

Die 200m Rücken wurden für alle drei Schwimmer/innen das erste Mal geschwommen. Til Erzinger gelang ein ausgeglichenes Rennen und gleich eine Sub 3 min Zeit. Elena Liebrenz schwamm ebenfalls ein gutes Rennen. Zoe, die schon am Morgen ihre Form unter Beweis stellte, konnte gleich nochmals eine souveräne Leistung abliefern und blieb ebenfalls wie Til unter den 3 Minuten.

Über die 100m Brust waren dann wieder nur die Älteren gefragt. Bea verbesserte sich um ganze 20 Sekunden über ein Rennen, dass sie nicht unbedingt von Beginn an liebte. Jana konnte sich wieder ein wenig auffangen von ihrem Brusttief, dass sie während einem Weilchen verfolgt. Bei den Jungs gelangen beiden Denis und Matteo sich wieder zu verbessern.

Das letzte Rennen des Tages waren die 200m Freistil, was bedeutete gleich noch fünf Bestzeiten: Til schwamm sich auf den guten 7. Platz mit 2:27.30, was bedeutete 7 Sekunden schneller als im Juni. Denis verbesserte sich ebenfalls, trotz kleinem Einbruch auf den 3. 50m. Bea senkte nicht nur ihre 100m Brust Marke um 20 Sekunden, sondern auch die über die 200m Freistil und blieb nur knapp über den 3 Minuten. Elena gelang es sich gleich 12 Sekunden zu verbessern und somit zwei gute Rennen an den Tag zu legte. Zoe schwamm mit 2:26.34 auf den 12. Platz und schwamm 15 Sekunden schneller als letztes Mal auf Kurzbahn!

Am Sonntag Morgen dann mit neuen Kräften regnete es weiter Bestzeiten: Attila Polster, der das zweite Mal über die 400m Freistil in seinen noch jungen Jahren am Start war senkte seine Zeit gleich um 23 Sekunden und überraschte sich selber ein wenig. Til der gestern schon seine Fitness bewies, knöpfte gleich nochmals an. Er schlug nach 400m in 5:09.59 an, was den 11. Platz bedeutete und 20 Sekunden schneller als im Mai. Alina Schneider startete das erste Mal über diese Distanz und sammelte neue Erfahrungen in einer soliden Zeit. Kim Schaub, die das Vergnügen bereits im Training einmal kennenlernen durfte, kämpfte sich durch die 400m Freistil mit einem bewundernswerten Kampfgeist! Elena Kübler, die bereits die 400m Freistil in der letzten Saison kennenlernen durfte, schwamm ihr drittes Mal so wie immer mit ganzem Herz und schlug verdient in Bestzeit an. Jana verbesserte sich ebenfalls klar trotz etwas schwächelndem 3. 100er.

Über 200m Brust hiess es für Attila gleich wieder «Auf die Plätze fertig los». Im gelang es ein souveränes, jedoch noch verbesserungswürdiges Rennen an den Tag zu legen. Der angeschlagene Matteo, der trotz allem am den Start gehen wollte und versuchte sich Nichts anmerken zu lassen, gelang es seine Bestzeit vom Juli um 4 Sekunden zu senken (2:39.98), bevor ihn die Grippe ganz umhaute. Alina schwamm wie Lucie Asté ein solides Rennen. Elena lernte die 200m Brust kennen und ihre Worte waren: «Es hät sooo weh tah die Bei». Jana (14-jährige), die schon lange mit diesen 200m Brust kämpft, gelang es wieder einmal eine Verbesserung zu erschwimmen und sicherte sich damit den 7. Platz in der Kategorie 14 Jahre und älter.

Die 200m Lagen, das dritte Rennen für Attila an diesem Morgen und die 3. Bestzeit. Til wieder mit einer sehr guten Zeit, welche seine alte Bestmarke gleich um 20 Sekunden senkte. Seine Statistik für dieses Weekend: 4 Rennen, 4 neue persönlichen Bestzeiten (insgesamt: 1 Minute Verbesserung über alle Rennen). Kim, für die es ihre erste 200m Lagen waren, blieb im Kopf aller umstehenden Leute, da sie kämpfte als gäbe es kein Morgen. Alina, die bereits schonmal über diese Distanz Erfahrungen sammeln durfte, konnte diese einsetzten, jedoch zehrten die letzten beiden Rennen an ihren Kräften. Elena, die das Ziel hatte das erste Mal unter 3 Minuten zu schwimmen, stieg mit einem grossen Lächeln aus dem Wasser, da die Anzeigetafel 2:59.52 anzeigte. Jana schwamm nochmals ein solides Rennen und schloss somit den Wettkampf für den SC Thalwil ab.

Das Trainerteam gratuliert zu den vielen Bestzeiten!

 

Int. Zimmerbergcup in Wädenswil am 16.09.2018

Einen sehr guten Start in die Saison von den 14 SchwimmerInnen vom Schwimm Club Thalwil in Wädenswil diesen Samstag. Mit insgesamt 55 Einzelstarts davon 49 Persönliche Bestzeiten, 7 Medaillenränge und einem Cup Sieg bei den Mädchen landeten sie auf dem dritten Platz der Medaillenstatistik und auf dem ersten Platz der Fortschrittstatistik.

Den Tag startete Attila Polster über die 100m Lagen, die ihm insgesamt gut gelang, jedoch ein kleiner Faux-pas zur Disqualifikation führte. Der 14-jährige Matteo Paulon legte gleich nach und schwamm eine klare neue Bestzeit und belegte mit diesen 1:10.90 den dritten Platz in der Kategorie der 14- und 15-Jährigen. Bei den Damen schwammen Kim Schaub (11 Jahre alt) und Noëlle Osterwalder (10 Jahre alt) in der Kategorie der 11- und 10-Jährigen zu neuen Bestmarken und belegten Platz 5 und 4. Noëlle verpasste das Podest nur um Haaresbreite. Bei der älteren Kategorie standen Alina Schneider und Zoe Dörfler auf dem Startblock. Beide konnten sich verbessern. Zoe sogar um ganze 11 Sekunden. Bei den 14-15-Jährigen gingen Jana Schneider (14-jährig) und Amélie Geniets (noch 13-jährig) an den Start und starteten ebenfalls gut in den Tag. Amélie gelang es sich ebenfalls wie Zoe extrem zu steigern und senkte ihre bisherige Bestzeit um 12 Sekunden auf 1:15.97.

Für die 11-Jährigen und jünger standen danach nur noch die 50er an. Bei den Herren war dies Attila, der nach seinem 100m Lagen unbedingt was gut machen wollte. Er verbesserte sich über die 50m Delfin und belegte einen guten Top 10 Platz (8.). Bei den Mädels waren Noëlle und Elena Kübler am Start. Noëlle, die seit Juni bei den Junioren trainiert steigerte sich ganz klar. Elena, die wie auch Attila, Kim und Amélie direkt aus dem Klassenlager kam, zeigte, dass sie das trainierte in den 5 Tagen nicht vergessen hatte und senkte ihre Bestzeit auf 35.70 und gewann damit Gold bei den Jahrgängen 07/08.

Über die doppelte Distanz ging es dann für die Älteren (Jg. 06/05 und 04) um neue Bestmarken. Til Erzinger startete seinen Tag mit einer klaren neuen Bestzeit in einem guten Rennen. Matteo schon das zweite mal auf dem Block verbesserte seine Zeit nur knapp und landete mit ein wenig Pech auf dem vierten Platz. Bei den Mädels startete nur Jana dafür vertrat sie die Frauen mit einer neuen Bestmarke und das erste Mal unter 1:20 gut.

Die 50m Rücken der 07/08er sorgte für ein weiteres Highlight. Bei den Jungen sprang Attila das dritte Mal ins Wasser und schwamm ein solides Rennen. Die Mädels drehten wieder auf. Gloria Polster (9-jährig) verbesserte ihre alte Bestmarke ganz klar und belegte den guten 5. Platz in der Kategorie der 8-9-Jährigen. Sowohl Noëlle als auch Kim durften sich vor der Mittagspause auch nochmals über eine gute Bestzeit freuen, wobei sich Kim in die Top Ten schwamm. Elena gewann nach der Goldenen über die 50m Delfin auch die 50m Rücken in neuer Bestleistung.

100m Rücken, das letzte Rennen vor dem Mittag, stand für die 06/05 und 04er auf dem Plan. Alle drei Jungs waren am Start. Til der mit einer alten Bestzeit schon früh in den Laufen ins Wasser musste, gelang es sich extrem zu verbessern. Matteo und Denis, die zu zweit im Lauf waren teilten ihr Rennen beide anders ein, jedoch stand am Schluss bei beiden eine persönliche Bestmarke auf der Tafel. Dabei schwamm Matteo das erste Mal unter die 1:20er Marke. Bei den Damen schwamm Lucie Asté an ihrem ersten Wettkampf ein gutes Rennen. Sowohl Alina, wie auch Zoe, Jana und Amélie schlugen in neuer Bestzeit an. Hervorzuheben sind Zoes 1:23.02 (6. Platz) und Amélies 1:14.00 (5. Platz).

Nach der Mittagspause standen die Bruststrecken an. Zuerst die 50m für die Jüngeren: Attila, Norah Kübler, Gloria, Noëlle, Kim und Elena. Alle konnten in neuer Bestzeit anschlagen. Leider musste die schnellste, Elena, disqualifiziert werden wegen einer etwas zu schnellen Reaktion. Dadurch rückte Noëlle vom 4. auf den dritten Platz und sicherte sich so eine Medaille in der Kategorie mit den «älteren» 07er. Ebenfalls eine Medaille ergatterte Norah. Zeitgleich mit einem Mädel vom Schwimm- und Rettungsverein Linth sicherte sie sich mit ihrer neuen Bestzeit die Bronze Medaille, was für die 8-Jährige die erste Medaille überhaupt ist, welche sie sich erschwommen hat. Wir sind uns sicher, dass es nicht die letzte sein wird.

Über die doppelte Distanz gab es auch eine Medaille. Matteo konnte sich mit einer sehr guten Leistung in 1:14.85 gegen die 03er durchsetzen und sich den ersten Platz sichern. Til und Denis standen Matteo in Sachen Bestzeiten in Nichts nach. Sie verbesserten sich ebenfalls deutlich. Bei den Girls waren ebenfalls alle am Start: Lucie, Alina, Zoe, Amélie, Jana. Lucie konnte in ihrem zweiten Rennen nochmals ein gutes Rennen zeigen. Alina, Zoe und Amélie schwammen zu neuen Bestzeiten, z.T. sogar 6 Sekunden. Jana konnte leider nicht ganz an ihren Leistungen anknüpfen.

Für viele jungen SchwimmerInnen folgte nun das «coolste» Rennen: die 50m Freistil. Attila hatte ein Ziel und dies war schneller zu schwimmen als vor den Ferien, was ihm ganz klar gelang und sicherte sich damit den 7. Platz. Bei den Mädchen standen dann Norah, Gloria, Noëlle, Kim und Elena auf dem Startblock und kämpften gegen die Zeit. Alle stiegen mit einer weiteren Bestzeit aus dem Wasser. Hervorzuheben sind mit Sicherheit die beiden Nachwuchsschwimmerinnnen: Norah (8 Jahre alt) 47.72 und Gloria (9 Jahre alt) 44.06. Und eigentlich auch die drei Juniorenschwimmerinnen: Kim 38.13, Noëlle 36.51 und Elena 32.69 mit der Goldmedaille!

Das Königsrennen, dann als letztes Rennen vor den Staffeln, wieder mit vollzähliger Beteiligung der Thalwiler: Til, Matteo, Denis, Lucie, Alina, Jana, Zoe und Amélie. Das erste Highlight gelang gleich Til, der seine Bestmarke um 5 Sekunden runterdrückte und in 1:09.57. Matteo und Denis hatten beide ein wenig Mühe die vielen Rennen in den Beinen nicht zu spüren und schwammen ein solides Rennen. Lucie bestand auch dieses Rennen mit Bravur. Alina, Zoe und Jana konnten alle drei ihre Bestmarken knapp senken. Amélie hätte ihre Zeit klar gesenkt (1:05.32), jedoch geling der Start nicht wie gewünscht und wurde deshalb disqualifiziert.

Zum Abschluss einer guten Teamleistung gehören immer die Staffeln. Dieses Jahr mit einer Männerstaffel und drei Frauenstaffeln konnten die Thalwiler an den Start gehen. Bei den Männern startete Denis mit seinem ersten Mal unter der 30 Sekunden Marke (29.67), Til, der eher längere Distanzen favorisiert, schwamm 32.64, Attila bestätigte seine Zeit im Einzelrennen gleich nochmals (32.31) und Matteo kratzte die letzten Kräfte nochmals zusammen und schwamm 29.63. Bei den jüngeren (07er und jünger) standen Elena, Noëlle, Gloria und Kim am Start. Alle hatten etwas Mühe nochmals die Leistungen abzurufen ausser Kim die als Schlussschwimmerin wiederum ihre Einzelzeit unterbot (37.99). Leider wurden die jüngeren Mädels damit knapp 4. Bei der Mischstaffel, in der sowohl von der jüngeren Kategorie eine Schwimmerin hatte als auch von der älteren, schwammen Alina, Lucie, Norah und Stella Käser, die extra für das Team gekommen war, um die Staffel zu unterstützen. Allen Mädels gelang eine gute Zeit. Besonders hervorzuheben ist Stellas 32.62! In der «ersten» Staffel der Damen waren Amélie, Jana, Zoe und Cheftrainerin Sara im Wasser. Mit guten Zeiten konnten sie ebenfalls wie die jüngeren Mädels den 4. Platz erschwimmen.

Schlussendlich bekam dann Elena Kübler für ihre sehr guten Leistungen über die vier 50er, die sie gemeistert hatte (3 Mal Gold, 1 Mal leider disqualifiziert aber wäre ebenfalls Gold gewesen) den Cupsieg in der Kategorie 11 Jahre und jünger.

Insgesamt ein sehr guter Wettkampf mit vielen Bestzeiten, Medaillen und einem Cup Sieg, der auf mehr hoffen lässt in dieser Saison. Gratulation an Alle für ihre Leistungen und ein grosses Danke an Tania Schneider, die als Richterin für uns im Einsatz war!

 

Nachwuchs Schweizer Meisterschaften in Romanshorn am 19.-22.07 2018

Durch ihr gutes und strenges Training in diesem, sowie in den Vorjahren, konnten sich drei JunioreInnen des Sc Thalwils für die Nachwuchsmeisterschaften in Romanshorn qualifizieren. Jana Schneider und Matteo Paulon konnten ihr Ticket bereits im Januar lösen über die 100m Brust Strecke und dann im März über die doppelte Distanz. Amélie Geniets, die nicht nur schwimmt, sondern auch im Fussball aktiv ist, konnte in letzter Minute die Norm für die Meisterschaften über die 100m Brust unterbieten.

Am Mittwoch stand das Kennenlernen mit dem Wettkampfbecken auf dem Plan und für Jana die Vorbereitung auf die 200m Brust, die am folgenden Tag auf dem Programm standen.

Am Donnerstag ging es dann los mit dem Wettkampf und wie erwähnt für Jana über die 200m Brust. Mit ihrer persönlichen Saisonbestleistung erzielte sie den 14. Platz in ihrer Kategorie in der Schweiz. Jedoch gibt es noch Luft nach oben ????

Am zweiten Wettkampftag ging es dann auch für Amélie auf den Startblock, sowie auch wieder für Jana. Gleich das erste Rennen waren die 100m Freistil von Amélie. In einem guten Rennen mit vielleicht ein bisschen zu viel Respekt in den ersten 50m, schlug die Thalwilerin in neuer Bestzeit an und konnte somit ihr erstes Rennen an schweizweite Meisterschaften mit einer guten Leistung besiegeln. Danach standen die 100m Brust an. Amélie stand nach dem gelungenen Start über die 100m Freistil keine Stunde später wieder auf dem Block. Die ersten 50m zündete sie definitiv den Motor und schwamm gute 2 Sekunden schneller als ihre Bestzeit über 50m Brust an. Leider passierte was nicht passieren sollte, das Wasser kam ihr in die Quere und sie verschluckte sich unglücklich. Trotzdem kämpfte sie sich ins Ziel und schlug in einer soliden Zeit an. Jana, die ebenso wie ihre Kollegin, gute erste 50m zeigte, büsste in den letzten Metern etwas ein und konnte so nicht ganz an ihre Bestzeit anknüpfen. Als 9. des Vorlaufs hatte sie zudem das Pech, nicht am Nachmittag im Finale zu stehen. Für die beiden Mädels hiess es nun Fanen und Ferien, da sie ihre Einsätze absolviert hatten.

Am Samstag ging es dann für Matteo endlich los, der es nicht mehr abwarten konnte loszulegen und vorzuweisen, was er in diesem Jahr alles gelernt und verbessert hatte. Letztes Jahr war er über diese 100m Brust als 9. des Vorlaufs leider aus dem Finale draussen geblieben. Dieses Jahr wollte er dies ändern. Mit einem etwas wackeligen Start, welcher sich dann nachher als Frühstart herausstellte, ging er das Rennen mit voller Kraft voraus an und brachte es auch in ganz klar neuer Bestzeit an die Wand. Leider wurde durch die Disqualifikation eine Finalteilnahme unmöglich, obwohl er klar genug schnell war. Nun hiess es Abhacken und auf die doppelte Distanz konzentrieren.

Letzter Tag und die 200m Brust von Matteo: Mit einem diesmal korrekten Start und mit sehr guten ersten 100m (im Januar war er noch langsamer über 100m Brust geschwommen, als er nun anging) und ebenso starken 2. 100m erzielte er eine neue Bestzeit in 2:43.75 und dies gleich um 3 Sekunden. Mit dieser Zeit konnte sich Matteo als 5. in seiner Kategorie klar für das Finale qualifizieren. Das hiess kurz ausschwimmen, essen, ausruhen, einschwimmen und weiter geht’s. Sein erstes Schweizermeisterschafts Finale meisterte Matteo. Etwas schneller angegangen und ungefähr gleich zurück, hiess unter dem Schlussstrich erneut Bestzeit für den 13-jährigen. Damit belegte er den sehr guten 6. Platz.

Der Schwimmclub gratuliert den drei SchwimmerInnen zu ihren Leistungen und wünscht allen gute Ferien und einen guten Start in die neue Saison!

Holiday Trophy in Langenthal am 07.07.2018

Für Viele des Teams war es der letzte Wettkampf der Saison. Insgesamt zwölf SchwimmerInnen des Sc Thalwils standen auf den Blöcken und gaben Vollgas in insgesamt 64 Starts inklusive der drei Mixed Staffeln. In mehr als die Hälfte dieser Rennen stiegen die SchwimmerInnen in neuer Bestzeit aus dem Becken.

Den Startschuss machten die Jungs über die 100m Freistil. Attila Polster schwamm verdient gleich zur ganz klaren Bestzeit (5 Sekunden). Til Erzinger und Denis Blank konnten beide ein solides Rennen zeigen, jedoch mit gewissen Patzer, was bedeutete, dass die Zeittafel nicht eine neue Bestmarke enthüllte. Bei den Mädels standen gleich sieben Thalwilerinnen am Start. Kim Schaub, Emily Bool, Jana Schneider, Zoe Dörfler und Amélie Geniets durften nach diesen Rennen zufrieden in neuer Bestmarke aus dem Becken steigen, wobei Amélie sich leider mit dem vierten Platz begnügen musste. Alina Schneider und Elena Kübler kamen nicht wirklich ins Rennen, jedoch kämpften sie sich in guten Zeiten ins Ziel.

Die 50m Brust starteten mit der ersten Medaille für das Team. Matteo Paulon sicherte sich den zweiten Platz in einer neuen Bestzeit von 35.93. Bei den Frauen startete dann Nora Kübler ihren Wettkampf und zeigte ein herztes Rennen. Sowohl Emily, Alina, Zoe und Amélie konnten kurz nach den 100m Freistil nochmals eine Schippe drauflegen und auch auf dieser Strecke in neuer Bestmarke die Zeit anhalten. Kim und Jana konnten beide nicht ganz an ihre Leistungen von den 100m Freistil anknüpfen, jedoch konnte sich Jana mit einer soliden Zeit und verschlafenem Start über eine Silbermedaille freuen.

Vor der Mittagspause standen dann noch die 100m Delfin an, die meist von den Jüngeren ein wenig gefürchtet werden (bei den Grösseren sind es dann die 200m Delfin). Bei den Jungs gingen alle vier Thalwiler an den Start inkl. dem erst 11-jährigen Attila. Dieser zeigte keine Furcht vor seinem ersten Mal überhaupt auf dieser Strecke und kämpfte bis zum Schluss zu einer tollen Leistung. Til konnte leider durch den Trainingsausfall in dieser Woche nicht ganz an die super Delfin Leistungen der Regionalen Meisterschaft anknüpfen, zeigte jedoch ein sehr konstantes Rennen. Denis sicherte sich durch eine ein wenig langsamere Angangszeit als normal eine neue persönliche Bestzeit. Matteo sahnte sich die zweite Silber Medaille ab in einem noch nicht ganz perfekten Rennen. Bei den Damen vertrat die 11-jährige Elena die Thalwiler Delegation. Auch für sie war es das erste Mal auf der Langenbahn und sie kämpfte bis zum Schluss und wurde mit einer guten Zeit belohnt.

Nach der Mittagspause waren dann die 50m Rücken mit viel Sonne und viel Leinenkontakt. Bei den Herren stand wieder Attila am Start und kämpfte mehr mit der Leine als gegen die Zeit. Jedoch war die Zeit erstaunlicherweise für die vielen Leinenzusammenstösse immer noch im Rahmen der guten Leistungen. Denis durfte sich über diese Distanz über eine neue Bestzeit freuen, sowie auch Kim, Emily, Zoe und Norah. Elena konnte leider nicht ganz an ihre Zeit ranschwimmen.

Die 100m Brust sollten unter einem guten Stern stehen, sollte sich dann herausstellen. Sowohl Attila als auch Matteo schwammen zu neuer Bestzeit. Matteo durfte sich über seine dritte Silbermedaille freuen. Kim steigerte sich ebenfalls klar. Alina startete gut ins Rennen aber vielleicht etwas zu schnell und hatte etwas Mühe auf den letzten Metern. Im letzten Lauf der Mädchen dann ein Highlight des Wettkampfes: Jana schwamm zu persönlichen Saisonbestleistung und der Goldmedaille und was machte ihre Teamkollegin? Amélie henkte sich in den ersten 50m bei Jana an und kämpfte sich stark ins Ziel und auf der Zeittafel stand es: 1:23.93. Wieso alle sich so über diese Zeit freuten? 1:24.01 war die Limite für die Nachwuchsschweizermeisterschaften in 1 ½ Wochen in Romanshorn. Mit der erschwommen Zeit konnte sie sich also für diese qualifizieren und sich über eine Silbermedaille freuen: Doppelsieg für den Sc Thalwil!

Der nächste Kampf ging, um das Knacken von der 30er-Marke bzw. 40er-Marke. Die Rede ist von den 50m Freistil. Gleich alle 12 Schwimmer gingen an den Start. Bei den Jungs regnete es Bestzeiten für alle. Jedoch das Highlight gelang wohl Denis indem er das erste Mal unter die 30er-Marke schwamm! Bei den Mädels war es wieder ein drunter und drüber: klar hervorzuheben ist Kims erstes Mal unter 40 Sekunden, Amélies dritter Platz und Jana und Zoes Zwillingsschwimmen, wie schon fast über die 100m Freistil.

Die 50m Delphin wurden dann vier Mal in neuer Bestzeit zurückgelegt. Denis und Matteo belegten bei den Herren zudem den 3. Bzw. den 2. Platz. Die beiden Mädels Emily und Alina hingegen schwammen dafür umso klarere Bestzeiten.

Zur längsten Distanz für die Thalwiler kam es dann fast am Schluss: 200m Freistil. Attila schwamm nochmals zu einer guten Bestzeit und somit das erste Mal auf der Langenbahn und dies gleich in einer Zeit unter 3 Minuten. Denis und Til hatten ein wenig Mühe nach den vielen Rennen nochmals so richtig anzugreifen, schwammen jedoch solide Zeiten. Zoe schwamm dann nochmals zu einer guten Bestzeit und bewies Mut indem sie nicht mal 2 Sekunden langsamer als über die 100m Freistil selber anging. Jana schwamm ganz knapp über ihrer Bestmarke und bestätigte somit diese Zeit nochmals.

Das letzte Rennen vor den Staffeln waren die 100m Rücken. Alle ausser Kim hatten sehr viel Mühe mit der Sonne und konnten so nicht ganz an ihre Zeiten anknüpfen. Kim, die aus ihren Zusammenstössen in den 50m gelernt hatte, gelang es ihre Bestmarke klar zu senken und ohne grosse Sonnenstörungen ins Ziel zu schwimmen.

Die Mixed-Staffeln ein weiteres Highlight: gleich alle 12 Schwimmer waren am Start und schwammen für eins der drei Teams der Schwimmclub. ScT 3 bestand aus Attila, Kim, Norah und Emily. Bei dieser Staffel ist Kim nochmal hervorzuheben, die nochmals 1 Sekunde schneller schwamm als bei ihrer Bestzeit an diesem Tag. Til, Zoe, Alina und Elena stellten das ScT 2-Team dar und kämpften nochmals, um gute Zeiten. Denis, Matteo, Jana und Amélie waren somit das Team ScT 1. Dabei ist ganz klar einer hervorzuheben: Matteo mit seinen 29.53. An diesem Tag senkte er seine Bestmarke von 31.7 im Einzel auf 30.7 und schwamm dann nochmals 1.2 Sekunden drunter für sein Team.

Alles in Allem eine super Teamleistung mit vielen Bestzeiten, 1 Nachwuchsschweizer Meisterschaftslimite und 9 Medaillen: 1 mal Gold, 6 mal Silber, 2 mal Bronze. Grosses Kompliment an alle! Nun heisst es für die meisten Sommerpause, jedoch werden in 1 ½ Wochen Jana, Amélie und Matteo nochmals in Romanshorn um Bestzeiten und Finaleinzüge bei den Nachwuchs Schweizer Meisterschaften kämpfen. Dafür wünschen wir schon im Voraus viel Glück!

 

Head Trophy am 24.06.2018

Dieses Jahr war der Head Trophy Datum mässig leider etwas «tricky» gelegen und so ging nur eine Schwimmerin des Schwimmclub Thalwils an den Start und dies auch nur über zwei kurze Strecken. Die Rede ist von Amélie Geniets, die am Sonntag Morgen in Schaffhausen über die 50m Brust sowie über die 100m Freistil in das etwas kalte Nass sprang. Über die 50m Brust gelang der 13-jährigen eine Bestzeit und erschwamm sich mit dieser eine Silbermedaille. Knapp 40min später stand dann das Königsrennen auf dem Programm. Amélie, die sich in diesem Jahr mehr auf 100er konzentrierte, da die Chancen für eine Qualifikation für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften dort am grössten sind, gelang es leider nicht ganz fehlerfrei die 100m zurückzulegen. Dies sah man dann auch an der Zeit, welche zwar wieder für einen zweiten Platz reichte, jedoch das zeitliche Ziel nicht wiederspiegelte. Allen in allem lässt sich zusammenfassen: 2 Starts, 2 Silbermedaillen, 1 Bestzeit!

 

 

RZO: Regionale Meisterschaften am  16.-17.06.2018

An diesem Wochenende fanden die Regionalen Meisterschaften, wie jedes Jahr in Winterthur im Aussenbecken (50m) statt. Mit von der Partie neun Schwimmer des Juniorenteams des Sc Thalwils. 

Am Samstag Morgen standen zwei Rennen auf dem Plan. Zoe Dörflers 800m Freistil war das erste gleich im ersten Lauf des Wettkampfes. Obwohl Zoe noch nicht wirklich viel Erfahrung über dieses Rennen hat, zeigte sie sich von ihrer besten Seite und senkte ihre Bestzeit um etwas mehr als eine ganze Minute. Matteo Paulon, der dieses Wochenende ein volles Programm hatte, startete dann sein Weekend mit den 200m Lagen. Es gelang ihm die 2:40er Marke zu knacken und eine klare neue Bestzeit aufzustellen. 

Am Nachmittag standen die 100m Rücken, die 100m Brust und die 400m Freistil auf dem Programm. Es hiess Ladies First: Alina Schneider, die am Freitag aus dem Klassenlager zurückkam, schwamm im Rahmen ihrer Bestzeit. Jana Schneider konnte trotz viel Sonne eine knappe Bestzeit erzielen konnte. Zoe konnte dann nicht ganz an die Leistung vom Morgen anknüpfen. Elena Kübler schaffte es dann nach mehreren misslungenen 100m Rücken in den letzten Wettkämpfen ihre Bestzeit zu senken und eine gute Leistung zu zeigen trotz ihrem jungen Alter. Amélie Geniets, die in Basel etwas Pech hatte über diese Strecke, gelang es die 100m fehlerfrei zur Wand zu bringen, jedoch nicht so schnell wie erhofft. Bei den Jungs stand der junge Attila Poster das erste Mal an einer Regionalen Meisterschaft am Start und gleich zum ersten Mal an einem Aussenwettkampf. Das erste Mal mit der Sonne konfrontiert, zeigt er ein solides Rennen nur knapp über seiner Bestzeit. Til Erzinger schwamm ebenfalls knapp über seiner Bestzeit sowie Matteo.

Die 100m Brust starteten mit einer Bestzeit von Elena, wobei sie die 1:40er Marke knacken konnte. Alina, Amélie und Jana konnten dann leider ebenfalls nur knapp an die Bestzeit ranschwimmen, wobei Jana jedoch in ihrer Kategorie zur Vize-Regionalmeisterin erkoren wurde. Attila schlug dann in neuer Bestzeit an. Til kam irgendwie nicht ganz in die Gänge, gab aber bis zum Schluss nicht auf. Matteo zeigte ein extrem spannendes Kopf-an-Kopf Rennen in seiner Kategorie um den Titel des Regionalmeisters und unterlag seinem Konkurrenten im Anschlag. Somit ein Vize Meister Titel und eine gute neue Bestzeit.

Die 400m Freistil für einige im Team nicht wirklich ihr Lieblingsrennen, jedoch konnten die 5 Schwimmer des Sc Thalwil gute Zeiten erkämpfen. Elena war die erste, die ihre Bestzeit senken konnte. Jana schlug ebenfalls in klarer neuen Bestzeit an. Zoe unterlag der Gefahr in einen Trott zu fallen in den mittleren beiden 100er und konnte die Zeit nicht wieder gut machen trotz starker letzten 100m. Eine Überraschung war Attilas erste 400m. Er startete die ersten 200m mit neuer Bestzeit über diese Strecke und legte fast gleich schnell auf die 2. 200m nach! Til versuchte nochmal zu zeigen was er kann, jedoch passierte das gleiche wie bei Zoe.

Neuer Tag, neue Chancen, war das Motto des Tages. Til setzte dies gleich um und schwamm in einem sehr konstanten Rennen zur neuen Bestzeit über die 200m Freistil. Denis Blank musste erst mal in den Wettkampf finden, da er am Vortag nicht gestartet war. Kurz darauf standen 50m Delfin auf dem Programm. Jana senkte ihre persönlich Bestmarke klar. Til legte nach der 200m Freistil Bestzeit gleich nach und schlug ebenfalls in klarer Bestmarke an. Matteo nahm die 50m als zweites Einschwimmen und blieb nur knapp über seiner Zeit von Basel. Die 200m Brust waren dann wie gewohnt von Alina, Jana und Matteo besetzt. Alina konnte trotz schwindenden Kräften auf den letzten Metern zu einer neuen Bestzeit schwimmen. Jana gelang es nicht wirklich ins Rennen zu finden und musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Bei Matteo standen die 200m Brust unter dem Motto «Revanche». Wieder die beiden gleichen 04 lagen bis zum Schluss Kopf-an-Kopf weit vom restlichen Feld abgetrennt. Jedoch hatte Matteo heute die Hand vorne und schlug als neuer Regionaler Meister in einer ganz klaren neuen Bestzeit an, wobei er endlich die 2:50er Marke hinter sich gelassen hat! Das letzte Rennen des Morgens waren die 100m Delfin, wo Jana wiederum ganz deutlich schneller als ihr früheres Ich anschlug. Bei Til regnete es zum dritten mal heute eine Bestzeit und dies in einer Konstanz, die bei einem Delfin Rennen fast unglaublich ist. Denis begann sehr schnell und rettete sich nur schwer ins Ziel, aber trotzdem in neuer Bestzeit. Matteo der gerade erst aus dem Wasser gestiegen war, stand schon wieder im Hauptlauf seines Alters am Start. Eine knapp schnellere Zeit als in Basel lag drin und noch die Bronzemedaille, womit sein Medailliensatz nun komplett war.

Nach der Mittagspause stand dann das Königsrennen auf der Matte: 100m Freistil. Bei den Mädels machte Alina den Start und senkte ihre Bestzeit von Tenero ganz klar in einem sehr guten Rennen. Elena, die ein wenig zu schnell anging, hatte etwas Mühe die 100m nach Hause zu bringen, jedoch ist sie nun um eine Erfahrung mehr reicher. Amélie, die extra für dieses Rennen den Weg nach Winterthur gemacht hatte, blieb nur ganz knapp über der Zeit von Basel und zeigte ein beherztes Rennen. Bei Til und Matteo war so langsam der Tank leer und trotzdem kämpften sie bis zum Schluss zu soliden Leistungen. Denis, der den Focus auf dieses Rennen legte, konnte trotz vielen Trainingsausfällen brillieren und seine Bestmarke senken. Das letzte Rennen für die Thalwiler waren die 50m Brust, wobei Elena sich nochmals über eine Bestzeit freuen durfte und Matteo über ein gutes Rennen.

Die abschliessende Bilanz: 42 Starts für 9 Schwimmer mit 4 Medaillen, davon 1 Meistertitel und 2 Vize Titel und über die Hälfte der Rennen mit neuen Bestzeiten! Wir gratulieren euch! Nun ist es Zeit für eine letzte Vorbereitungsphase für Langenthal (07.07.2018) und Romanshorn (19.-22.07.2018).

 

 

Internationaler Basler Cup am 26.04.2018

Für die siebenköpfige Thalwiler Delegation standen insgesamt 42 Starts auf dem Programm für diesen Samstag. Der Aussenwettkampf fand bei strahlendem Wetter statt, was für so einige Leinenkontakte in den Rückendistanzen sorgte. Eine klar höhere Anzahl konnten die Schwimmer bei den Bestzeiten verbuchen und ebenfalls ein paar Medaillen wurden ergattert.

Den Start machte Beatrice Hellman. Für sie war es der erste Aussen-/Langbahnwettkampf in ihrer noch jungen Schwimmsportliebe. Sie schwamm über die 100m Rücken eine sehr gute neue Bestzeit, obwohl sie klar von der Leine gekennzeichnet aus dem Wasser stieg. Stella Käser die kurz darauf startete, hatte, ebenfalls bei ihrem ersten Aussenwettkampf, das gleiche Problem und blieb ganz knapp über ihrer PB. Bei Amélie Geniets, die noch um eine Limite für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften kämpft, ging alles schief, was schief gehen konnte. Trotzdem kämpfte sie bis zum Schluss und erreichte die Wand in einer soliden Zeit. Denis Blank und Matteo Paulon (normalerweise nicht über die 100m Rücken auf der Startliste auffindbar) lieferten sich ein kleines Battle, was für beide mit einer neuen Bestmarke endete. Til, der in Tenero eine regelrechte Bestzeitenlawine ausgelöst hatte, sah nicht ganz so frisch aus, aber zeigte, dass er ein Kämpfer ist und versuchte bis zum Schluss, das Beste herauszuholen. Für Jana Schneider startete der Tag über eine ihrer Lieblingsstrecken, die 50m Brust. Obwohl sie knapp an ihrer Bestmarke vorbei schrammte, konnte sie sich über die Goldmedaille in der Kategorie 13-14 Jahre freuen. Matteo, der bereits das zweite Rennen in Angriff nahm, schlug ebenfalls knapp über seiner Bestzeit an und sicherte sich mit dieser soliden Zeit den dritten Platz.

Über die 200m Freistil waren dann fast alle der Truppe am Start: Bea, Stella und Denis mit klarer Bestzeit, Jana und Amélie ebenfalls mit neuer Bestmarke, nur Til wollte es nicht ganz so gelingen. Matteo, der die 200m Freistil ausgelassen hatte, versuchte über die 100m Delfin zu brillieren. Mit einem etwas langsamen Start, verpasste er seine Zeit von Tenero (3 Wochen zuvor) nur knapp, sorgte aber dennoch für die dritte Medaille des Tages, wieder Bronze für ihn. Vor der Mittagspause standen dann noch die 50m Rücken auf dem Plan, die wieder fast vom gesamten Team zurückgelegt wurden: Bea konnte ohne grössere Leinenkontakte die 50m hinter sich lassen, Stella schlug ebenfalls mit neuer Bestmarke an, auch Jana hatte definitiv den Knoten von Tenero gelöst, Amélie kratzte an ihrer Bestzeit vom Hi-Point, Til an der Zeit von Tenero und Denis blieb das erste Mal unter der 40er Marke.

Nach dem verdienten Mittagessen und einer kleinen Partie Uno ging es wieder los: 200m Brust. Nachdem Jana in Tenero über diese Distanz mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen hatte, gelang es ihr nun ein gutes, solides Rennen zu zeigen und sich somit die silberne Medaille zu sichern. Matteo erweiterte seine Medaillensammlung nochmals um eine bronzene und zeigte ein gutes Rennen, trotz knapp verpasster 2:50er Marke. Dann stand das Königsrennen an: 100m Freistil. Bea schwamm gleich unter die 1:30er Marke und zeigte ein mutiges Rennen. Stella senkte ihre Bestzeit ebenfalls klar (3 Sekunden). Amélie startete mutig und kämpfte bis zum Schluss mit einem eisernen Willen. Als sie anschlug gab es eine freudige und eine weniger freudige Nachricht: eine super tolle Zeit stand an der Zeittafel (1:05.86), jedoch reichte es wieder knapp nicht für die Limite. Denis knackte endlich auch auf der Langbahn die 1:10er Marke und dies klar (1:08.21). Til kämpfte weiterhin mit ganzem Herzen, um eine Bestzeit, jedoch reichte es ihm auch über diese Distanz nicht an die Zeiten von Tenero anzuknüpfen.

Ein weiteres Highlight waren die 50m Delfin der beiden Jungs Denis und Matteo. Beide bewältigten sie die Strecke in klarer Bestzeit und mit 32.79 sicherte sich Matteo sogar seine vierte Bronzemedaille. Für Stella und Jana stand danach ein neues Abendteuer auf dem Plan: 200m Rücken mit voller Sonneneinstrahlung. Jana, die mit Rücken normalerweise nicht viel am Hut hat, zeigte ein gutes, konstantes Rennen, ebenso Stella. Von den Damen stand dann über die 100m Brust nicht wie gewohnt Jana am Start sondern Amélie, die in einem beherzten Rennen nochmals eine klare Bestzeit setzte. Von den Herren war Til am Start und zeigte, dass jede Strecke eine neue Chance ist. Er schlug 3 Sekunden schneller an als seine Bestmarke. Matteo, der bereits das Abo gelöst hatte für die Bronzemedaillen, schlug wieder als Dritter, knapp über seiner Zeit von Tenero, an. Die letzte Distanz mit der gesamten Mannschaft am Start waren die 50m Freistil. Bea zeigte nochmals ihre Fortschritte, die sie jedes Training macht, Stella verbesserte sich gleich um 4 Sekunden, Jana und Amélie kämpften nochmals und zeigten beide gute Leistungen. Amélie hatte, gleich wie über die 100m Brust, Pech, über beide Strecken wurde sie ganz, ganz knapp 4. Die Jungs schwammen alle drei nochmals zu neuen Bestzeiten und wollten Amélie zeigen, dass sie auch so schnell crawlen können, jedoch bleibt Amélie momentan noch die Freistilqueen im Team.

Das Fazit zum Samstag: Viele tolle Zeiten, viele neue Erfahrungen gesammelt, Jana mit 2 Medaillen und Matteo mit dem 5er Abo für die Bronzemedaillen und einen bewundernswerten Teamzusammenhalt! Gratulation an alle!

 

 

Internationales Eulach Meetin am 26.-27.05 in Winterthur

Insgesamt sieben Schwimmer des Schwimmclub Thalwil nahmen diese Wochenende am Internationalen Eulach Meeting in Winterthur teil. Davon waren vier Schwimmerinnen des Juniorenteams und drei der Nachwuchsgruppe am Start.

Alina Schneider machte als «kleines» Vorbild für die Jüngeren den Start und senkte die vor 3 Wochen erschwommene Bestzeit über 200m Freistil in einem guten Rennen. Kurz darauf schwamm sie gleich noch die 100m Brust, welche nicht ganz wie gewünscht verliefen, jedoch aber immernoch im grünen Bereich war. Elena Liebrenz, die noch nie auf Langbahn die 200m Lagen geschwommen war, zeigte trotz kleinem Trainingsrückstand ein gutes Rennen. Elena Kübler gelang es ebenso wie Teamkollegin Alina die Zeit von Tenero zu senken. Nach diesen etwas längeren Distanzen für die jüngeren standen dann zwei der vier Sprintstrecken auf dem Plan. Über die 50m Brust konnte sich Avril Cartmill an ihrem zweiten Wettkampf überhaupt und dem ersten auf der Langbahn über eine gute Zeit freuen. Paul Mitchell musste leider an seinem ersten Wettkampf mit der ersten Disqualifikation beginnen. Jedoch gehören leider auch diese Erfahrungen dazu. Norah Kübler, die kleine Schwester von Elena konnte ebenfalls in einer guten Zeit die 50m Brust hinter sich lassen. Alina konnte schwamm in einem beherzten Rennen eine solide Zeit und auch Elena Kübler konnte sich leider auch nicht über ein 100 Prozent geglücktes Rennen freuen. Jedoch nahmen die Beiden dafür über die 50m Freistil dann doppelt so schnell die Beine in die Hand und schwammen zu klaren Bestzeiten. Besonders hervorzuheben ist die Zeit von Elena Kübler: 32.93, was für Bronze knapp reichte und gleichzeitig die zweit beste Zeit diese Saison bei den 11-jährigen in der Schweiz bedeutete. Elena Liebrenz brillierte ebenfalls über die 50m Freistil in 34.81. Norah zeigte, dass sie ebenso gute 50m Freistil schwimmen kann. Avril doppelte nach den 50m Brust nochmals mit einer guten Leistung. Und auch Paul zeigte gute 50m und schloss somit den ersten Tag für die Thalwiler Delegation ab.

Am Sonntag Morgen startete wieder Alina diesmal über die 200m Brust. Wieder gelang ihr ein guter Start in den Tag. Kurz darauf durfte Kim Schaub zum ersten Mal dieses Wochenende ins Wasser springen. 100m Rücken war die Strecke und Kim zeigte ein beherztes und gutes Rennen mit neuer Bestzeit. Elena Kübler schwamm wieder eine gute Zeit leider gelang die Wende nicht ganz planmässig und deshalb wurde sie disqualifiziert. Über die 100m Freistil drehte sich dann das Blatt für Elena und sie schwamm eine super Zeit mit 1:13.16, was sowie die 50m die zweit schnellste Zeit bei den 11-jährigen in der Schweiz bedeutet. Alina, die schon viele Rennen mit voller Power geschwommen war, sah auf den letzten Metern des Königsrennens nicht mehr ganz so frisch aus, kämpfte sich aber trotzdem in einer guten Zeit ins Ziel. Kim, die kurz davor über die 100m Rücken in neuer Bestzeit anschlug gelang dies auch über die 100m Freistil klar. Danach standen noch die anderen beiden Sprintdistanzen auf dem Programm. Über die 50m Delfin musste sich Elena knapp mit dem vierten Platz zufriedengeben, jedoch mit neuer Bestzeit. Kim setzte nochmals nach und stellte auch da eine neue Bestmarke auf. Über die 50m Rücken standen dann wieder alle drei Juniorenmädels am Start. Alina sowie Kim und auch Elena gelang es zum Abschluss nochmals eine Bestzeit auf ihrem Konto zu verbuchen. Bei Elena hiess dies einen zweiten Platz mit einer Zeit (39.07), welche ebenfalls Nr. 2 der schweizerischen Bestenliste bei den 11-jährigen bedeutet.

Fazit: Viele Erfahrungen gesammelt, super Leistungen erbracht, viele Bestzeiten, guter Teamgeist und viel Spass! Gratulation an alle!

 

Internationales Meeting del Verbano am 05.-06.05.2018 in Tenero

Am Freitag 04.05.2018 ging es für eine sechsköpfige Gruppe des ScThalwils nach Tenero für das Internationale Meeting del Verbano. Nach einem kleinen Einschwimmen im Wettkampfbecken am Freitagabend hiess es ausruhen für die Wettkämpfe an den darauffolgenden Tagen.

Am Samstag ging es dann gleich mit den 400m Freistil los. Der erste der in Wasser sprang des Teams war Til Erzinger, der seine Bestzeit von Januar gleich um fast 20 Sekunden runterdrücken konnte. Darauf hiess es für die jüngste (11-jährig) im Bunde Elena Kübler das erste Mal 400m Freistil. Sie meisterte diese Herausforderung und landete mit 5:47.82 die dritt schnellste Zeit dieser Saison in der Schweiz in ihrer Altersklasse; erstes Highlight des Weekend-check. Zoe Dörfler zeigte ebenfalls ein super Rennen und senkte ihre Bestmarke, um 12 Sekunden. Danach standen die 200m Brust auf dem Programm. Matteo Paulon schwamm in einem guten Rennen nochmals schneller als im März am Hi-Point. Alina Schneider konnte ebenfalls ihre Zeit klar verbessern. Jana Schneider konnte leider nicht an die angepeilte Leistung ranschwimmen wie gehofft. 

Nach der Mittagspause stand eines der Highlights des Weekends an. Matteos erster 200m Delfin und dies gleich auf der Langbahn (50m). In einem sehr mutigen Rennen startete er etwas schnell, jedoch brachte er die 200m unter der 3-Minuten-Marke ins Ziel. Til konnte danach an seine gute Leistung anknüpfen und verbesserte seine Zeit (wiederum vom Januar) über 100m Rücken um 6 Sekunden. Zoe schwamm ebenfalls die 100m Rücken und dies nach einer langen Abwesenheit über dieses Rennen (2016). Also konnte klarer die Bestzeit nicht ausfallen (23 Sekunden). Alina, die nicht wirklich Rückenfan ist überzeugte trotzdem auch mit neuer Bestmarke. Jana, die grosse Schwester, schwamm nach der misslungenen Bruststrecke dann ein solides Rennen und schlug knapp in neuer persönlichen Bestzeit an. Elena, die etwas zu nervös war vor ihrem Lieblingsrennen, gelang der Start nicht ganz und wurde leider disqualifiziert. Jedoch ging es nicht lange da konnte sie über 200m Lagen nochmals eine sehr gute Leistung abrufen. Matteo der sich von seinem 200m Delfin etwas erholen konnte, legte dann nach einem langen Tag nochmals einen drauf über die 200m Lagen und senkte seine offizielle Bestzeit um 27 Sekunden. Jana die ebenfalls über diese Strecke am Start war konnte nochmals ein gutes Rennen zeigen trotz später Stunde.

Fazit zum ersten Tag: hammer Wetter, super Atmosphäre im Team, sehr gute Leistungen und viel Spass!

Am Sonntag war das Programm und die Strecken etwas kürzer als am Vortag. Den Startschuss machte Elena über 100m Brust, die wie ihre Team- und Zimmerkollegin Alina, in neuer Bestzeit die Zeit zum Anhalten brachte. Leider konnten sowie Zoe als auch Jana über diese Distanz nicht ganz wie gewünscht ins Ziel schwimmen. Die beiden Jungs hingegen sorgten wieder für Bestzeitenregen und dieses Mal reichte es für Matteo in seiner Kategorie auf den dritten Platz! 200m Freistil stand danach auf dem Programm mit fast dem ganzen Team. Alina und Zoe bewiesen weiterhin eine gute Form und senkten beide ihre Zeiten klar. Bei Jana schien es wie verhext, es wollte ihr einfach nicht klappen, jedoch gab sie nie auf! Til startete mutig in seine 200m Freistil und kämpfte bis zum Schluss und wurde belohnt mit einer super Zeit! Vor dem Mittag durfte dann nochmals Matteo ran über die 100m Delfin und senkte seine Zeit um 3 Sekunden und kam damit der NSM-Limite über diese Strecke nochmals einen Schritt näher.

Nach dem etwas kürzeren Mittag durfte Elena über die 200m Rücken nochmals Erfahrungen im Rückenschwimmen im vollen Sonnenschein sammeln. Obwohl sie definitiv mehr Meter als gefordert wurde geschwommen ist, zeigte sie eine gute Leistung bei ihrem zweiten Aussenwettkampf. Danach stand noch für das gesamte Team exkl. Trainerin die 100m Freistil auf dem Plan. Und alle nahmen ihre letzten Kräfte nochmals zusammen und schwammen alle Bestzeiten. Alina konnte sich 9 Sekunden steigern und knackte das erste Mal die 1:20er Marke, Elena knackte die 1:15er Marke, Zoe senkte ihre Zeit um 2 Sekunden, Til knackte die 1:15er Marke klar (1:11), Jana verbesserte ihre PB ebenfalls und Matteo krönte die 100m Freistil mit dem ersten Mal unter 1:10 und dies ganz klar (1:08).

Fazit vom ganzen Weekend: Super tolle Leistungen von allen, ein starker Teamzusammenhalt, Glaces, Uno Spiele und ganz viel Lachen! Gratulation an alle!

 

 

Schweizer Jugend Cup am 21.-22.04.2018 in Savosa

Am Samstag und Sonntag, 21. / 22. April 2018, massen sich in Savosa (TI) anlässlich des Schweizerischen Jugend Cups die schnellsten Junioren im Schwimmen. Mit Jana Schneider und Matteo Paulon konnten sich zwei Vertreter des Schwimmclubs Thalwil für dieses schweizerische Finale qualifizieren. 

In Savosa liessen die 5 schweizerischen Regionalverbände ihre schnellsten Schwimmerinnen und Schwimmer gegeneinander antreten. Die Selektion wurde in Qualifikationswettkämpfen in den einzelnen Regionen ausgetragen – es galt in mindestens einem der ausgetragenen Wettkämpfe den ersten oder den zweiten Platz zu erreichen. 

Beide Vertreter des Schwimmclubs Thalwil qualifizierten sich über 100m Brust für das Finale der 14-jährigen in Savosa.

Jana Schneider klassierte sich mit einer Zeit von 1:20.32 Min. als ausgezeichnete Vierte nur knapp hinter den Podestplätzen. Matteo Paulon realisierte eine persönliche Bestzeit und schlug in 1:16.96 Min. als Achter seines Jahrganges an. 

Die Leistungen der beiden sind umso höher einzustufen, als dass seit dem Umbau des Schwimmbads Schweikrüti seit dem Sommer 2017 der Aufwand für die 4 – 5 wöchentlichen Trainings – diese finden in verschiedenen Schwimmbädern in der Region statt - stark zugenommen hat. Sobald das Hallenbad Schweikrüti wieder zur Verfügung stehen wird (geplant Sommer 2018), können alle Trainingsgruppen und auch die Schwimmschule des Schwimmclubs Thalwil wieder den gewohnten Betrieb aufnehmen.

 

 

Schluefi-Meeting am 24.03.2018 in Kloten 

Das dritte Weekend in Folge standen Schwimmer des Sc Thalwils auf den Startblöcken und kämpften um neue Bestzeiten. Diesen Samstag auf der Kurzbahn in Kloten. Mit dabei waren 9 SchwimmerInnen des Clubs, 7 Junioren-, 1 Nachwuchschwimmer und eine Kidsgruppenschwimmerin.

50m Delfin hiess das erste Rennen sowohl für die Mädels als auch für die Jungs. Beatrice Hellmann, die erst im Herbst mit dem Schwimmsport begonnen hat und seit dem Januar in der Juniorenmannschaft trainiert, eröffnete den Wettkampf für die thalwiler Delegation und schwamm senkte ihre Zeit vom Meilemer Meeting im Januar um eine Sekunde. Emily Bool konnte ebenfalls eine neue Bestzeit für sich verbuchen und dies mit einer Verbesserung von vier satten Sekunden. Bei den Jungs schlug sowohl Attila Polster (vier Sekunden) wie auch Til Erzinger (fünf Sekunden) mit klaren neuen persönlichen Bestzeiten an und sicherten sich beide eine Top Ten Platzierung, wobei Attila knapp die Medaillenränge verpasste.

Emily war dann die erste die über eine 200m Strecke an den Start ging. Sie verbesserte auch dort ihre Bestmarke (von vor 2 Wochen) über die 200m Lagen um drei Sekunden. Und verpasste damit knapp eine Top Ten Rangierung. Die nächste Sprintstrecke waren die 50m Brust. Avril Cartmill, die Kidsgruppenschwimmerin, schwamm in ihrem ersten Wettkampf für den SC Thalwil ein beherztes Rennen. Beatrice erschwamm sich wiederum eine gute Zeit sowie die erst gerade aus dem Wasser gestiegene Emily, die sich die dritte Bestzeit erkämpfte. Kim, die noch nicht wirklich in den Wettkampf gefunden hatte, zeigte ein solides Rennen, sowie ihre Teamkollegin Alina (6. Platz). Silas Teepe, der Nachwuchschwimmer, war etwas übereifrig und sprang nervös wie er war ein wenig zu früh ins Wasser, zeigte jedoch das er gut trainiert hat. Attila holte sich die 2. Top Ten Platzierung ab und dies ebenfalls mit neuer Bestzeit.

Vor der Mittagspause standen dann noch die 200m Freistil auf dem Plan. Sowohl Kim, Beatrice als auch Attila standen zum ersten Mal über einen 200m auf dem Startblock. Alle drei meisterten die neue Herausforderung mit Bravour, wobei Attila leider das 2. Mal, an diesem Tag sich mit der ledernden Medaille zufriedengeben musste. Til, der schon ein paar 200er mehr verbucht hatte, zeigte sich selbstbewusst und begann in den ersten 100m fast mit einer neuen Bestzeit über die 100m (nur 1 Zehntel darüber). Er schwamm das Rennen genauso souverän weiter und schlug mit fast zehn Sekunden Bestzeit an und bewies seine gute Form.

Am Nachmittag ging es dann mit den 50m Rücken los. Avril schwamm ein gutes Rennen, musste dann leider aber disqualifiziert werden. Beatrice zeigte nach ihrem 200m Freistil auch einen guten 50m Rücken. Kim konnte sich über dieselbe Distanz eine klare Bestzeit sichern (2 Sekunden). Alina zog ihr nach und unterbot ihre Bestmarke ebenfalls um diese zwei Sekunden. Emily, die einen strenge Morgen hatte, schwamm ein solides Rennen. Silas, der sich langsam an die Wettkampfluft akklimatisiert hatte, gelang ein gutes Rennen. Während die beiden Junioren-Jungs sich je wieder Bestzeiten erkämpften. Til gelang eine Verbesserung von fünf Sekunden und Attila eine von zwei, wobei er sich mit der Zeit auf den 5. Platz rangierte.

Die letzte Sprintstrecke für den immer länger werdenden Tag, waren die 50m Freistil. Sowohl Avril als auch Silas schwammen souverän unter die Minuten Marke und schlossen so für sich einen guten Tag ab. Beatrice schwamm das erste Mal diese Strecke und machte dies gerade unter der 40er Marke. Bei Kim zeigte sich dann die Müdigkeit. Trotz dieser schwamm sie ein beherztes Rennen. Emily und Alina senkten beide ihre Bestmarke um eine Sekunde. Attila, der schon den ganzen Tag tolle Leistungen zeigte, liess es sich nicht nehmen auch in diesem Rennen eine Bestzeit zu verbuchen. Er senkte seine 50m Freistil Bestzeit um drei Sekunden und schwamm somit das erste Mal unter die 40er Marke und dies ganz klar (37.36). Til, ebenfalls super in Form, tat es seinem Teamkollegen gleich und verbesserte seine Bestzeit auch fast um drei Sekunden.

Danach standen nur noch die 200m Brust von Alina auf dem Programm. Diese verliefen nicht so nach Plan, jedoch konnte sie weitere Erfahrungen im Wettkampf sammeln. Somit ist abschliessend zu sagen, trotz nicht immer optimalen Verhältnissen gute Resultate geschwommen wurden und viele neue Bestzeiten und Erfahrungen gewonnen wurden.

 

 

 

 

Internationales Hi-Point Meeting in Oerlikon am 17.-18.03.2018

Am 17.-18.03.2018 fand in Oerlikon das internationale Hi-Point Meeting mit vielen ausländischen sowie nationalen Topathleten. Auch mit von der Partie waren die drei Junioren, die sich mit ihren guten Zeiten im Januar, die Limiten ergattern konnten: Amélie Geniets, Matteo Paulon und Jana Schneider.

Am Samstag machte Amélie den Anfang über die Rückensprintstrecke und schlug trotz misslungenem Anschlag fast ganze zwei Sekunden. Knapp 15 Minuten später stand sie wieder auf dem Block. Nun für die 50m Freistil und verpasste knapp die 30er Marke, jedoch erneut mit neuer Bestzeit und dies um satte drei Sekunden. Dazwischen war Matteo über die 50m Brust im Einsatz und bewies, dass seine gute Form vom vergangen Wochenende immer noch anhielt. Er senkte seine Bestzeit ebenfalls um knappe zwei Sekunden. Jana, die wie Amélie über die 50m Freistil startete, konnte sich auch knapp verbessern. Kurz darauf sprang sie wieder ins Wasser über die 100m Brust, die leider nicht ganz nach Plan liefen. Nach etwas längere Pause hiess es 200m Freistil für Amélie. Mit einem mutigen Start über die erste Hälfte, schuf sie sich eine gute Basis für die zweiten 100m, jedoch war die Kondition nach dem Trainings- bzw. Wettkampfausfall der Vorwoche noch nicht wirklich zurück. Trotzdem verbesserte sie ihre Bestzeit um satte vier Sekunden. Matteo, der den Abschluss für den Sc Thalwil am Samstag machte, schwamm über die 200m Brust eine ganz klare Bestzeit (8 Sekunden!) und damit die zweite Nachwuchs Schweizermeisterschafts Limite. Damit liegt er nun in seinem Jahrgang auf dem 5. Platz schweizweit.

Am Sonntag ging es dann mit den 50m Brust von Jana los. Etwas wacher als gestern, konnte sie ihre Bestzeit um 1 Sekunde senken und mit dieser Zeit in ihrem Jahrgang momentan auf Platz 3 der Schweizer Bestenliste setzen. Matteo der über die doppelte Stecke startete, knackte zum ersten Mal die 1:20er Marke und setzte sich mit der neuen Bestzeit, sowie am Tag zuvor über 200m Brust, sich schweizweit auf den 5. Platz in seinem Jahrgang. Amélie startete ihren Wettkampftag mit den 100m Rücken, wo sie weiterhin ihre gute Form unter Beweis stellte. Mit einer Zeit von 1:16.67 verbesserte sie ihre Zeit um dreieinhalb Sekunden. Nicht mal eine halbe Stunde später standen für sie dann noch die 100m Freistil auf dem Programm. Dort verbesserte sich ebenfalls klar trotz knapper Erholzeit. Jana schloss dann den Wettkampf für die Delegation des Sc Thalwils ab über die 200m Brust und schwamm nur knapp über ihrer Bestzeit. Und holt sich damit ebenfalls die zweite Nachwuchs Schweizermeisterschafts Limite. Also alles in allem ein geglücktes Weekend!

 

 

Regionaler Jugendcup in Uster am 10. März 2018

Heute stand der regionale Ausscheidungswettkampf für den schweizweiten Jugendcup auf der Matte. Vom Schwimmclub Thalwil standen krankheitsbedingt nur neun SchwimmerInnen im Einsatz, jedoch vertraten diese den Club mit vielen guten Leistungen.

Den Start machte Zoe Dörfler mit einem 400m Freistilrennen, das bis zu 350m nach klarer Bestzeit aussah, jedoch liess sie sich ein wenig verunsichern von ihren Konkurrentinnen und machte so eine kleine Pause bevor sie dann ihren Fehler realisierte und noch schnelle letzte 50m hinlegte und so immer noch knapp in neuer Bestzeit anschlug (5:35.34) und damit den 10. Platz sicherte.

Ungefähr eine Stunde später starteten dann die 100m Rücken der Mädels mit gleich sechsfachen Beteiligung des Juniorenteams. Kim Schaub, die nun zwei ein halb Monate im Juniorenteam trainiert, legte gleich vor, indem sie ihre alte Bestzeit, um ganze 29 Sekunden senkte (1:38.92). Alina Schneider schwamm ebenfalls ein gutes Rennen und steigerte sich 5 Sekunden (1:37.10). Knapp 1 Stunde nach ihrem 400m Freistilmissglück zeigte Zoe ihre Form und drückte ihre alte Bestzeit, um stolze 12 Sekunden (1:27.07). Die gleichaltrige Emily Bool schwamm auch ein beherztes Rennen und schlug nur knapp über ihrer Bestzeit an. Die 11-jährige Elena Kübler, die im Hauptlauf ihrer Kategorie (12 Jahre und jünger) schwamm, konnte sich gegen die Älteren ihrer Kategorie gut behaupten und erschwamm sich mit einer neuen Bestzeit von 1:22.48 den 7. Platz. Jana Schneider im Hauptlauf der 14-jährigen blieb nur 2 Hundertstel über ihrer Bestzeit (1:und schlug damit als neunte an.

Über die erste Medaille des Tages konnte sich Matteo Paulon über die 100m Delfin freuen. Er schwamm in einem sehr gelungenen Rennen mit neuer Bestzeit von 1:12.69 auf den dritten Platz und verpasste so leider die Qualifikation für das schweizweite Jugendcup Finale in Savosa, zudem nur immer die ersten zwei Schwimmer pro Kategorie eingeladen werden.

100m Brust der Damen war der nächste Wettkampf, der bestritten wurde. Kim konnte wie im Rücken eine klare Bestzeit erkämpfen (1:48.67). Ebenfalls in der Kategorie mit Kim schwamm Alina, die knapp über ihrer Bestzeit anschlug (1:37.74) und Elena die in einem starken Rennen mit neuer Bestzeit sich den 10. Platz holte. Bei den 13-jährigen waren sowohl Emily sowie Zoe wieder am Start. Beide konnten nicht ganz an ihre Bestzeiten anknüpfen, jedoch weitere Wettkampferfahrungen sammeln. Jana konnte danach im Hauptlauf der 14-jährigen endlich die 1:20er Marke zum ersten Mal knacken und platzierte sich mit 1:19.61 auf dem 2. Platz und qualifizierte sich somit als Erste des Teams für die regionale Auswahl die am 21. April in Savosa am schweizerischen Jugendcup Final teilnehmen wird.

Attila Polster, der ebenfalls wie Kim seit Januar im Juniorenteam trainiert, begann seinen Wettkampf über die 100m Freistil. Er verbesserte sich deutlich (1:24.16) und zeigte, was noch für Potential in ihm steckt. Denis Blank, der ebenfalls mit der 100m Freistilstrecke in den Wettkampf startete, konnte gleich beweisen, dass er in guter Form ist und schlug mit einer neuen Bestzeit von 1:06.12 als elfter in seiner Kategorie an. Matteo, der kurz bevor in den 100m Delfin brillierte, musste hier ein wenig Tribut zollen, konnte jedoch in einer soliden Leistung auch diese 100m beenden.

Nach einer kleinen Mittagspause stieg Emily über die 200m Lagen auf den Startblock. Sie erschwamm sich eine neue Bestzeit. Danach verbesserte Attila zum zweiten Mal eine Bestzeit. Nun über 100m Rücken und dies trotz missglücktem Start (1:33.22). Denis war der zweite Junge des Schwimmclub Thalwils über diese Strecke. Er verbessert sich deutlich und schwamm nur knapp über der 1:20er Marke (1:20.83).

Über die 100m Delfin der Mädels ging nur Elena an den Start und schwamm in ihrem zweiten 100m Delfin Rennen fast gleich unter die 1:30er Marke (1:31.85) und drückte ihre Bestzeit gleich um 9 Sekunden, was der 9. Platz bedeutete. Die 100m Brust der Herren sollten auch noch zu einem Highlight werden. Attila schwamm nach seinen guten Bestzeiten über 100m Freistil und Rücken nochmals eine deutliche (5 Sekunden) Bestzeit in 1:44.58. Denis, der dieses Rennen eher als Nebenstrecke sieht, bewies, dass auch Brust geht. Er verbessert sich deutlich und schwamm zum ersten Mal unter die 1:30er Marke (1:29.35). Der dritte im Bunde, Matteo, setzte dann noch einen drauf, indem er in einem starken Rennen sich auf den zweiten Platz kämpfte und in neuer Bestzeit anschlug (1:17.40). Damit sicherte er sich, ebenfalls wie seine Teamkollegin, über die 100m Brust eine Einladung für das schweizerische Jugendcup Final in Savosa.

Das letzte Rennen für die Thalwilerinnen war das Königsrennen: 100m Freistil. Kim verbesserte sich um 6 Sekunden und schwamm das erste Mal unter die 1:30er Marke. Alina steigerte sich fast ganze 10 Sekunden (1:20.38) und zeigte, dass sie nicht nur über Bruststrecken gute Leistungen erbringen kann. Emily, die einen durchwachsenen Tag hatte, konnte einen guten Abschluss für sich erschwimmen, indem sie das erste Mal unter die 1:20er Marke schwamm (1:18.68). Elena, die ein volles Programm hatte, konnte ebenfalls nochmals aufdrehen und schwamm mit 1:14.74 eine klare Bestzeit. Zoe, die einen anstrengenden Morgen hinter sich hatte, konnte sich ein wenig erholen in der Pause und bewies einmal mehr, was sie kann und schlug in starken 1:10.64 an. Jana schwamm ebenfalls nochmals zu einer Bestzeit (1:10.48), nachdem sie eben solange auf eine Verbesserung über diese Strecke trainiert hat wie ihre Teamkollegin Zoe.

Somit ist abschliessend zu sagen, dass das lautstarke anfeuern des Teams, sowie das konzentrierte Trainieren definitiv Früchte getragen hat, nämlich viele Bestzeiten, drei Medaillen, 2 Qualifikationen und ein zweiter Platz auf der Fortschritte Rangierung der Clubs. Gratulation aller Schwimmerinnen und Schwimmer!

 

Internationales Meilemer Meeting am 20.-21. Januar 2018

Am Samstag in Meilen gingen sowohl die ganz Kleinen vom Nachwuchs als auch die Junioren des ScThalwils an den Start. Den Wettkampf eröffnet für das Team hat Cyril Jaeger des Nachwuchsteams mit seinen 25m Delfin, die er in 26.19 meisterte und einen guten 26. Platz erreichte. Danach ging es gleich bei den Grösseren über 100m Rücken zur Sache. Matteo Paulon schwamm wahrscheinlich noch ein wenig verschlafen und verfehlte die erste Wende, was dazu führte, dass keine neue Bestzeit drin lag. Bei den Mädels versuchten sich sowohl Jana Schneider als auch Emily Bool an dieser Strecke, jedoch war es eindeutig noch zu früh für die beiden. Sie schwammen je ein solides Rennen, nicht mehr und nicht weniger.

Ungefähr eine Stunde später bewies Matteo Paulon, dass er aufgewacht war und pulverisierte seine ungefähr zwei Monate alte Bestmarke um ganze vier Sekunden und schwamm das erste mit 1:18.24 unter die 1:20. Damit sicherte er sich den verdienten dritten Platz. Über die gleiche Strecke konnte Emily ihre Bestzeit ebenfalls verbessern, während Jana Schneider noch mit der Müdigkeit der letzten Wochen kämpfte. Jedoch konnte Jana sich die Silbermedaille über ihre geliebten 100m Brust sichern, direkt hinter der Rumänin.

Nach der Mittagspause standen die 100m Delfin an. Matteo Paulon wieder mit einer guten Leistung, neuer Bestzeit und einem 6. Platz. Jana Schneider schwamm bei den Mädels mit und zeigte ein bis zum Schluss beherztes Rennen. Nach den «Grossen» stand wieder ein Rennen für die beiden Nachwuchsschwimmer Cyril Jaeger und Silas Teepe auf dem Programm, nämlich die 100m Brust. Cyril, der ein wenig zu schnell reagierte und deswegen leider disqualifiziert wurde, zeigte trotzdem ein souveränes Rennen und kämpfte bis zum Schluss. Silas, für den der Wettkampf sein erster markierte, wollte von Beginn an zeigen, was er kann und kämpfte von Beginn an, was ihm am Schluss leider ein wenig zum Verhängnis wurde. Trotzdem ein starker Auftritt der Beiden!

Für die Älteren stand nun noch die Königsdisziplin auf den Plan: 100m Freistil. Und Matteo Paulon pulverisierte wiederum seine Bestmarke um ganze fünf Sekunden und schwamm so das erste Mal unter die 1:10er Marke! Knapp über einer Marke blieb Emily Bool mit einer Zeit von 1:20.10, jedoch hiess dies trotzdem neue persönliche Bestzeit! Jana Schneider schwamm noch einmal ein gutes solides Rennen. Die Jüngeren hatten noch die 50m Rücken auf dem Programm, wobei beide Jungs wieder mit vollem Herzblut und Kampfgeist ihr Bestes gaben, jedoch am Schluss ein wenig unglücklich anschlugen.

 

Am Sonntag standen dann die Jahrgänge 2006 und 2007 auf dem Programm, das heisst für den ScThalwil nahmen Alina Schneider und die jüngere Teamkollegin Kim Schaub teil. Auch sie begannen den Tag mit der Delfin-Disziplin, jedoch nur die 50m. Sowohl Kim (49.77) als auch Alina (48.56) schwammen Bestzeiten und knackten die 50 Sekunden Marke. Das zweite Rennen am Morgen waren die 50m Brust über die sich Kim ebenfalls um drei Sekunden verbessern konnte, während Alina ihre Bestzeit egalisierte und mit dem 12. Platz in die Top 15 schwamm.

Nach der Mittagspause startete der Wettkampf glich mit den 50m Rücken, wo Kim knapp über ihrer Bestmarke blieb, da sie beim Start abrutschte. Alina konnte sich jedoch eine Bestzeit erschwimmen und senkte ihre alte Bestmarke um drei Sekunden. Das letzte Rennen des Tages waren dann die 50m Freistil. Kim verbesserte ihre Bestzeit um zwei Sekunden und brachte die Uhr knapp über 40 Sekunden (40.60) zum Halten. Alina schwamm ebenfalls eine neue Bestzeit (37.80) um gute drei Sekunden und knackte so die 40er Marke.

Alles in Allem wiederum ein gutes, erfolgreiches Weekend mit neuen Erfahrungen!

 

 

Hallenjugendtag in Oerlikon am 13.-14. Januar 2018

Nachdem das Junioren Team das Training genau eine Woche wiederaufgenommen hatte, stand schon die erste Qualifikationsmöglichkeit für die Nachwuchsschweizermeisterschaften vor der Tür: der Internationale Hallenjugendtag. Und somit auch der erste Langbahnwettkampf des Jahres. Am Samstag schwammen die Jahrgänge 2004 und 2005, während am Sonntag Morgen der Jahrgang 2008 und am Nachmittag die Jahrgänge 2006 und 2007, um Bestleistungen kämpften.

Am Samstag startete Matteo Paulon für den ScThalwil den Tag mit einem hervorragenden 100m Delfin, wo er sich ganze neun Sekunden steigern konnte und sich einen souveränen Top 10 Platz sicherte. Danach sprangen die Mädels über 100m Rücken ins eher kalte Wasser. Bestzeiten gab es für alle samt: Emily Bool 1:34.73, Stella Käser 1:31.38, Jana Schneider 1:28.97 und Amélie Geniets, die die 1:20er Marke knackte und in 1:19.93 Uhr anhielt.

Nach den Mädels schwammen nun auch die Männer die 100m Rücken. Da erzielte Til Erzinger eine gute Bestzeit (1:30.47) und Denis Blank schwamm nachdem er zwei Tage zuvor noch mit Fieber im Bett lag eine solide Zeit. 100m Brust für die Frauen stand dann auf dem Programm. Zoe Dörfler konnte eine gute Bestzeit erkämpfen (1:37.86) und zeigt, dass sie nicht nur auf den längeren Freistildistanzen was zeigen kann. Ebenfalls mit einer neuen persönlichen Bestzeit hielt Emily die Uhr an. Nach den 100m Rücken legte Amélie Geniets noch einen drauf und schwamm über die 100m Brust nur ganz knapp an der 1:30er Marke vorbei, sicherte sich jedoch eine deutliche Bestzeit und Top 10 Platzierung. Die kränkelnde Jana Schneider sorgte jedoch für das erste Highlight für den ScThalwil, indem sie sich die erste Nachwuchsschweizermeisterschaftslimite in dieser Saison schnappte, die Goldmedaille sicherte und Schweiz weit eine neue Saison Bestzeit bei den 14-jährigen aufstellte!

Die Herren standen den Damen in Nichts nach. Über die gleiche Strecke erschwamm Denis Blank sich eine deutliche Bestzeit (1:33.43) und zeigte sein können einmal in einer anderen Lage. Til Erzinger startete ebenfalls gut in den ersten 50m, jedoch hatte er ein wenig Mühe auf der zweiten Hälfte und schwamm so ein solides Rennen. Für den zweiten Höhepunkt sorgte dann Matteo Paulon, indem er seine Bestzeit vom Sommer verbesserte, knapp die 1:20er Marke verpasste, jedoch die Nachwuchsschweizermeisterschaftslimite unterbieten konnte und die Silbermedaille gewinnen konnte! Das nächste Rennen für die Ladies waren die 100m Freistil, die sogenannte Königsdisziplin. Emily Bool startete für die Frauen des ScThalwil. Sie schwamm ein beherztes Rennen, büsste jedoch ihren mutigen Start in den letzten Metern ein. Stella Käser konnte nach ihrem Rennen stolz sagen, dass sie das erste Mal die 1:20er Marke geknackt hatte (1:19.46). Zoe Dörfler erschwamm sich ebenfalls eine Bestzeit und dies um zwei Sekunden (1:13.36). Jana Schneider schien ein wenig die Spannung verloren zu haben nach ihrem 100m Brust, jedoch gelang ihr ein solides Rennen. Ebenfalls einen kleinen Höhepunkt konnte sich Amélie nach den super Leistungen über 100m Rücken und 100m Brust erschwimmen. Sie pulverisierte ihre Bestzeit um ganze zwei Sekunden und schwamm zum zweiten Mal unter die 1:10er Marke, jedoch dieses Mal ganz, ganz deutlich: 1:07.75!

Die Männer überzeugten auch über diese Distanz: Til Erzinger schwammmit einem beherzten Rennen das erste Mal unter die 1:20er Marke und dies ebenfalls glasklar mit 1:15.74. Matteo Paulon konnte nach seinen beiden super Rennen ebenso nochmals gut in Szene setzen, indem er seine alte Bestzeit um drei Sekunden unterbot.

Nach der Mittagspause galt es mal zu schauen wie die Kondition nach den Ferien und einer Woche Training aussieht. Zuerst gingen die Knaben über die 400m Freistil an den Start. Für alle drei war es eine Premiere, eine solche Distanz an einem Wettkampf zum Besten zu geben. Til Erzinger machte den Start und überraschte mit einem sehr konstanten Rennen mit viel Kampfgeist und Herzblut und schlug in einer guten Zeit von 5:48.15 an. Matteo, der sich vorsichtig an das Projekt 400m Freistil antastete schwamm ebenso ein konstantes Renne und hielt die Uhr in 5:52.07 an. Denis Blank ging die Herausforderung ein wenig mutiger an und büsste es fast nicht ein und schlug in 5:43.53 an. Bei den Frauen standen die 200m Lagen auf dem Plan, die viel von den Schwimmern abfordert. Emily Bool schwamm diese Strecke nun zum ersten Mal auf Langbahn und das zweite Mal überhaupt und konnte sich mit einer soliden Leistung zufriedengeben. Zoe Dörfler, die das erste Mal überhaupt über diese Strecke an den Start ging, gelang ein guter Start, jedoch büsste sie mangels Erfahrung auf den letzten Metern leider ein wenig ein. Die Zeit hielt aber in guten 3:14.34. Amélie Geniets die das zweite Mal überhaupt die 200m Lagen schwamm, konnte auch hier eine sehr gute Leistung für sich abrufen in 2:54.63. Jana Schneider verbesserte ihre Bestzeit in einem soliden Rennen um drei Sekunden.

Über die 200m Lagen ging nur Matteo Paulon vom ScThalwil an den Start. Bis zur Hälfte legte er ein souveränes Rennen hin, bis er ein kleines Blackout hatte und ihn aus dem Konzept brachte. Die Zeit war solide, jedoch wurde er verständlicher Weise disqualifiziert. Der letzte Wettkampf von einem langen Tag im Hallenbad waren die 400m Freistil der Mädels. Stella Käser sprang zum ersten Mal über diese Distanz ins Wasser und bewies, was Kampfgeist und Herzblut alles erreichen kann. Sie schlug in 6:01.13 an. Jana Schneider die mit grossem Respekt an die Herausforderung, erstes Mal 400m Freistil, ging, konnte mit 5:41.16 eine gute Zeit für sich verbuchen. Zoe Dörfler, die diese längeren Distanzen liebt, konnte ebenfalls ein gutes Rennen zeigen und blieb nur knapp über ihrer Bestzeit. Die letzte im Bunde war Amélie Geniets, die nach einem langen Tag mit sehr guten Leistungen nun Tribut zahlen musste, sich jedoch bis zum Schluss alles abverlangte und in 5:31.16 die Wand berührte.

 

Am Sonntag Morgen startete in der jüngsten Kategorie nur Noëlle Osterwalder für den ScThalwil. Sie schwamm zum ersten Mal einen Langbahnwettkampf. Zu Beginn gab sie eine sehr gute Zeit von 47.94 über 50m Delfin zum Besten und sicherte sich den 10. Platz. Knapp eine Viertelstunde danach standen schon die 100m Rücken an. Diese Herausforderung meisterte sie ebenfalls in 1:42.50 und mit einem 8. Platz. Die 100m Freistil spulte die junge Thalwilerin in 1:33.34 durch und mit ihren 100m Brust zum Schluss sicherte sie sich nochmals einen 8. Platz und eine gute Zeit (1:52.67).

 

Am Nachmittag folgten dann die mittlere Kategorie. Den Start machten die Mädchen über 50m Delfin, genauer gesagt Kim Schaub. Die frisch zu den Junioren gewechselte schwamm zum ersten Mal einen Langbahnwettkampf und sammelte so neue Erfahrungen mit einem neuen Team, neuer Trainerin und neuen Herausforderungen. Mit den 50m Delfin konnte sie eine gute Ausgangslage vorweisen, indem sie bis zum Schluss kämpfte und mit viel Herz schwamm. Alina Schneider, die schon ein wenig mehr Erfahrung auf ihrem Konto hat, konnte ihre Bestzeit pulverisieren, blieb jedoch mit 50.97 knapp über der 50 Sekunden Marke. Elena Kübler schwamm danach das erste Mal auf Langbahn unter die 40er Marke und sicherte sich damit einen Top 20 Platz. Attila Polster, der ebenso wie Kim seit einer Woche bei den Junioren trainiert, schwamm eine super Zeit mit 43.96, welche auf mehr hoffen lässt.

Danach standen die 100m Brust der Mädels an. Kim schwamm in 1:57.96 ein gutes Rennen mit viel Biss. Elena Kübler schwamm eine neue Bestzeit und schwamm in die Top 30. Alina Schneider scheiterte knapp an der 1:40er Marke, jedoch trotzdem mit neuer Bestzeit (1:40.07) und einer Top 20 Platzierung. Attila Polster schlug über die 100m Freistil, dem folgenden Rennen für die Knaben, in einer sehr guten Zeit von 1:26.19 an und bewies auch in dieser Lage, dass er flott unterwegs ist.

Danach mussten die Mädchen sich über die 100m Rücken beweisen, was Kim Schaub ebenfalls in guten 1:48.91 meisterte. Alina Schneider schwamm in einem sehr konstanten Rennen deutlich eine neue Bestzeit (1:43.81). Elena Kübler konnte über eine ihrer Lieblingstrecken ebenso eine neue Bestzeit aufstellen (1:26.39) und platzierte sich in den Top 15. Attila Polster versuchte sich nachher an den 100m Brust und glänzte ebenfalls über dieses Rennen. Er schlug mit 1:49.84 an.

Für die Mädels das letzte Rennen waren die 100m Freistil und dies mit der lautstarken Unterstützung von Amélie Geniets, die ihre jüngeren Teamkollegen für das letzte Rennen anfeuern kam, nachdem sie am Vortag über diese Distanz brillierte. Kim Schaub machte wie gehabt den Start und schwamm mit 1:36.21 ein gutes Rennen mit viel Kampfgeist und Herzblut, wie gewohnt von ihr. Alina Schneier schwamm das erste Mal unter die 1:30er Marke auf der Langbahn und pulverisierte ihre Bestzeit somit um drei Sekunden. Elena Kübler liess es dann zum Schluss der Mädchen nochmals krachen und pulverisierte die 1:20er Marke und schwamm mit 1:17.66 um vier Sekunden eine neue Bestzeit. Attila Polster rundete dann noch mit seiner Top 30 Platzierung über 100m Rücken und einer sehr guten Zeit von 1:34.38 den Tag ab.

 

Als Fazit ist zu sagen, dass der Start in die Langbahnsaison, sowie ins neue Jahr geglückt ist und mit einem Bestzeitenregen, zwei Medaillen, zwei Nachwuchsmeisterschaftslimiten sowie eine Schweiz weite Saisonbestzeit in der Alterskategorie 14 Jahre auf weitere gute Resultate hoffen lässt.

Gratulation an alle!

 

 

STL Cup In Nottwil am 16. Dezember 2017

Um die Kurzbahnsaison nun abzuschliessen, gingen sechs Schwimmer des Juniorenteams an den Start. Bei den Herren konnte Denis Blank nach einem etwas missglückten Start in den Tag trotzdem noch mit drei sehr guten Bestzeiten überzeugen, die alle drei Top 10 Platzierungen bedeuteten. Besonders zu betonen waren die 100m Freistil in 1:07.37 und 5. Platz. Til Erzinger ging ebenfalls vier Mal in kürzester Zeit an den Start und überzeugte in allen Distanzen mit Bestzeiten. Hervorzuheben waren die 100m Freistil in denen er sich zwei Sekunden steigern konnte in nur zwei Wochen und natürlich, die zum ersten Mal geschwommenen 200m Lagen! Matteo Paulon versuchte sich dieses Weekend mal als Sprinter und erschwamm sich auch vier Bestzeiten und dreimal Edelmetall und eine Top 5 Platzierung: 50m Brust 38.08 Silber, 50m Delfin in sehr starken 33.41 sowie 100m Lagen in 1:16.67 Bronze und 200m Lagen 2:44.13.

Bei den Girls Schwamm Elena Kübler auch alles Bestzeiten, wie ihre Teamkollegen. Dabei ist zu betonen ihre 100m Lagen in 1:27.13 welche ihr eine Top 5 Platzierung einbrachte. Alina Schneider konnte ebenfalls in den gestarteten Rennen neue Bestzeiten die wenige Wochen alt waren brechen und Top 20 Resultate erbringen. Jana Schneider gelang es einen Medaillensatz zu holen für ihre Sammlung, nämlich Bronze über 50m Brust in 37.38, Silber über 100m Brust 1:21.58 und Gold über die 100m Lagen, die sie in 1:17.83, dass erste Mal unter 1:20 schwamm (sowie Matteo).

Nach einer guten Kurzbahnsaison ist nun Zeit für ein wenig Erholung, um dann noch stärker in die Langbahnsaison zu starten, wo es für ein paar um Qualifikationen für die Nachwuchsschweizermeisterschaften geht und dann natürlich, um dessen Vorbereitung!

 

 

Aargau Open in Aarau am 2. Dezember 2017

An den Aargau Open war die Zielsetzung nach längerer Wettkampfpause für die Meisten nochmal vor den Weihnachtsferien Bestzeiten auf der Kurzbahn zu erzielen. Den Meisten gelang dies auch.

Bei den Herren schwamm Denis Blank über 100m Brust (1:32.33) und 100m Delfin (1:26.86) zu neuen persönlichen Bestzeiten während er im 100m Freistil und 100m Rücken nur knapp darüberlag. Til Erzinger, der in der jüngeren Kategorie am Morgen an den Start ging, holte sich die Goldmedaille über die 100m Delfin und verpasste die 1:30er Marke knapp (1:30.00). Zudem kam ein vierter Platz über die 100m Brust, sowie ein fünfter über 100m Freistil, beides mit neuer Bestzeit. Matteo Paulon schwamm nach dreiwöchiger Haushaltswoche, welche die Trainingsbedingungen verschlechterte, ebenfalls wie Til alles Bestzeiten. Über die 100m Delfin (1:16.35) reichte es auch noch für Edelmetall, nämlich Bronze und hervorzuheben sind seine 100m Rücken, in denen er die Zeit bei 1:21.22 zum Anhalten brachte.

Bei den Damen ging Emily Bool über 100m Freistil (1:22.77), 100m Rücken und 100m Brust an den Start und konnte überall deutliche Bestzeiten erzielen und landete einmal in den Top 10 und über die beiden anderen Strecken in die Top 15. Zoe Dörfler, die ebenfalls wie Emily am Morgen, um neue Bestzeiten kämpfte, konnte auch drei neue Bestzeiten verbuchen. Besonders hervorzuheben sind die 100m Brust, die sie das erste Mal unter der 1:40er Marke schwamm und dies sehr deutlich (1:35:05). Zudem lag sie in allen Distanzen in den Top 10. Amélie Geniets liess es am Nachmittag so richtig krachen und schwamm über alle 100er neue extreme Bestzeiten: 100m Freistil in 1:07.32, Bronze und das erste Mal auf Kurzbahn unter 1:10., 100m Rücken in 1:18.88, das erste Mal unter 1:20., 100m Brust in 1:29.84, das erste Mal unter 1:30., 100m Delfin in 1:26.29, das erste Mal unter 1:30.. Dabei war sie über alle Strecken in den Top 10. Elena Kübler konnte auch dieses Wochenende wieder Neuheiten für ihre Medaillensammlung ergattern und dies gleich vier Mal. Über die 100m Freistil  verbesserte sie sich innert einer Woche gleich drei Sekunden und landete mit der herausragenden Zeit von 1:16.16 auf dem obersten Treppchen, über 100m Rücken gab es auch knapp eine Bestzeit, die für Gold reichte, über 100m Brust schwamm sie ein beherztes Rennen und konnte sich so auch die Goldmedaille sichern. Über die 100m Delfin, die sie mit grossem Respekt, das erste Mal schwamm konnte sie sich dann noch auf dem zweiten Platz platzieren. Elena Liebrenz gelang es ebenfalls sehr gute 100m Freistil (1:21.17) und 100m Rücken (1:36.20) zu schwimmen. Und schlug in jedem Rennen in den entweder in den Top 10 oder Top 15 an. Kim Schaub, die ab Januar ins Juniorenteam wechseln wird, zeigte sich ebenso in Form wie ihre zukünftigen Teamkollegen. Sie schwamm über die drei gestarteten Strecken neue Bestzeiten und in allen Strecken in die Top 15. Besonders hervorzuheben sind die 1:34.63 in den 100m Freistil, wo sie sich über 15 Sekunden steigern konnte. Jana Schneider, die älteste des jungen Teams, konnte ebenfalls punkten mit gleich vier Bestzeiten, die bis auf die 100m Rücken (13. Platz) für die Top 10 Platzierungen reichten (8./1./5. Platz). Über 100m Brust konnte sie sich in 1:21.23 die Goldmedaille sichern.

 

 

Jahrgangswettkampf in Bülach am 26. November 2017

In Bülach gingen drei Nachwuchsschwimmer und zwei Junioren Schwimmer an den Start. Der einzige Mann war Attila Polster aus der Nachwuchsmannschaft, der zwei sehr gute Rennen zeigte. Zuerst über 100m Lagen, die er das erste Mal an einem Wettkampf zum Besten gab und schlug in starken 1:37.33 an. Danach legte er über 50m Delfin nach und liess die Uhr nach 47.27 Sekunden stoppen. Mit dieser Zeit verbesserte er sich ganze 11 Sekunden.

Bei den Mädels ging Beatrice Hellmann, die im späten Sommer mit schwimmen begonnen hatte, das erste Mal an einem Wettkampf an den Start und zeigte über 100m Freistil, 100m Rücken und 100m Brust, was sie in dieser kurzen Zeit gelernt hat. Elena Kübler vom Juniorenteam konnte gleich vier Mal aufs Treppchen steigen. Sie sicherte sich über 100m Brust in 1:38.85 die Bronzemedaille, über 50m Delfin in 37.99, sowie über die 100m Rücken in 1:25.43 die Silbermedaille. Ebenfalls eine Bestzeit und das erste Mal unter der 1:20er Marke schwamm sie über die 100m Freistil. Die 8-jährige Schwester von Attila, Gloria Polster, nahm zum ersten Mal an einem Wettkampf teil und schwamm drei sehr gute Rennen mit viel Kampfgeist. Die letzte des Mädchenquartetts war Alina Schneider. Sie schwamm über alle gestarteten Strecken neue persönliche Bestzeiten. Besonders hervorzuheben die 100m Freistil das erste Mal unter der 1:30er Marke und ihre 100m Brust in 1:38.01.

 

 

Regionale Hallenmeisterschaften in Baar am 28.-29. Oktober 2017

An den Regionalen Hallenmeisterschaften werden in der jüngeren Kategorie, in welcher sich die Juniorenteammitglieder befinden, nur die 200m Strecken in jeder Lage angeboten. Somit waren so manche Schwimmer vor neue Herausforderungen gestellt.

Bei den Jungs machte Denis Blank den Anfang als es über die 200m Rücken das erste Mal auf Kurzbahn an den Start ging. Dabei zeigte er ein mutiges Rennen. Kurz darauf sprang er dann über die 200m Freistil ins Wasser, wo er in einer persönlichen Bestzeit anschlug (2:31.34). Sein Teamkollege Pascal Waas schwamm ebenfalls über die 200m Freistil eine gute Bestzeit, obwohl er krankheitsbedingt so manches Training auslassen musste. Am Sonntag startete er dann noch über die doppelte Distanz, wo er einen guten Start hinlegte, jedoch sich leider verzählt hatte und so einen kleinen Unterbruch hatte am Schluss. Matteo Paulon sorgte ebenfalls für zwei ganz deutliche Bestzeiten. Zuerst über 200m Brust (2:53.81), wo er jedoch leider disqualifiziert wurde, da er auf dem Startblock gezuckt hatte und somit den dritten Platz leider nicht erreichte. Über die 200m Lagen, dann zeigte er nochmals was er kann und verbesserte seine Bestzeit um ganze 25 Sekunden.

Bei den Mädels schwamm Emily Bool das erste Mal über die 200m Lagen. Sie zeigte ein beherztes Rennen und schlug in einer guten Zeit an. Zoe Dörfler hatte auch nur einen Einsatz, jedoch gleich über die 400er Strecke des Freistils. Für sie war es das erste Mal auf Kurzbahn und somit eine neue Herausforderung mit dem Zählen in Verbindung mit der Geschwindigkeitskontrolle. Sie schlug in guten 5:35.37. Amélie Geniets, die am Sonntag ebenfalls über die 400m Freistil, das erste Mal auf Kurzbahn an den Start ging, gelang es ebenfalls ein sehr gutes Rennen zu zeigen (5:23.17), obwohl sie sich am Tag zuvor im Rennen über 200m Rücken, den Knöchel leicht angeknackt hatte. Trotzdem hatte sie die 200m Rücken bis zum Schluss mit Beinschlag durchgekämpft und wurde mit einer guten Zeit (2:53.07) belohnt. Elena Kübler startete mit ihren 10 Jahren das erste Mal überhaupt über die 200m Rücken und zeigte, was sie kann. Sie schlug in sehr guten 3:02.72 an. Über die 200m Freistil schwamm sie denn noch eine Bestzeit. Elena Liebrenz war über die gleichen Strecken am Start und konnte in ihren ersten 200m Freistil sich an die Fersen ihrer Teamkollegin hängen und erzielte eine gute Zeit. Über die 200m Rücken zeigte sie ebenfalls ein beherztes Rennen, wurde jedoch wegen einer misslungenen Wende disqualifiziert. Alina Schneider erschwamm sich in einem noch nicht ganz selbstbewussten Rennen eine sehr deutliche neue Bestzeit. Zudem versuchte sich an den 200m Lagen und zeigte ein beherztes Rennen und konnte die Uhr in einer guten Zeit anhalten. Jana Schneider, die ältere Schwester von Alina, schwamm die gleichen Strecken und verbesserte ebenfalls zweimal ihre Bestzeiten. Über die 200m Brust reichte es sogar für eine Top 5 Platzierung.

Somit bleibt nur etwas zu sagen: Gratuliere zu den gemeisterten Herausforderungen!

 

 

Klotener Jahrgangswettkampf am 23. September 2017

Am Weekend nach dem Zimmerberg Cup stand der Jahrgangswettkampf in Kloten auf dem Plan. Sieben Mitglieder des Junioren Teams des ScThalwil schwammen, um neue Bestzeiten, neue Erfahrungen und natürlich um die Medaillen.

Bei den Herren gelang es Til Erzinger an seinem Geburtstag gleich drei Bestzeiten zu schwimmen. Dabei sind besonders hervorzuheben die 100m Freistil, die er erstmals unter der 1:20er Marke schwamm und dies sehr deutlich (1:17.89). Der zweite Mann im Bunde war Matteo Paulon ebenfalls drei Bestzeiten erschwamm. Und dies obwohl die Bestzeiten nur eine Woche alt waren. Dabei sicherte er sich über 100m Delfin die Silbermedaille und in einem soliden 100m Brust gleich die Goldene.

Bei den Frauen gelang es auch Zoe Dörfler eine ein-Wochen-alte Bestzeit zu verbessern, nämlich über die 100m Freistil (1:13.71). Über die doppelte Distanz zeigte sie ein beherztes Rennen und ihre Bestzeit, um ganze 9 Sekunden (2:43.43). Georgina Dunsmore schwamm ebenfalls gute Zeiten über diese beiden Strecken. Alina Schneider, die nur am Nachmittag am Star war, sicherte sich über ihren geliebten 100m Brust die Bronze Medaille in ihrer Kategorie und erschwamm sich zudem mit 1:39.34 eine deutliche (9 Sekunden) Bestzeit. Zudem schwamm sie das erste Mal über 200m Freistil und meisterte die Herausforderung. Jana Schneider schwamm ebenfalls über die 100m Brust auf das Podest (Silber) und verbesserte ganz klar ihre frühere Bestzeit über 200m Freistil, um ganze 21 Sekunden (2:38.47). Die letzte im Bunde war Daisy Wright, die über alle ihre Strecken neue deutliche Bestzeiten erzielte. Besonders hervorzuheben sind ihre 100m Freistil in 1:14.34 und ihre 100m Brust 1:34.85.

Abschliessend ist also zu sagen, dass der Start in die Saison nun definitiv eingeläutet ist. Mit guten bis sehr guten Leistungen, geht es nun in die Trainingsphase.

 

 

Zimmerberg Cup in Wädenswil am 16. September 2017

Heute hiess es für die Junioren sowie für den Nachwuchs das erste Mal in dieser Saison sich in der Region mit anderen zu messen. Und dies nach kurzen drei Wochen Vorbereitezeit.

Bei den Knaben ging Cyril Jaeger vom Nachwuchs zum zweiten Mal für den ScThawil an den Start und schwamm in allen drei Strecken die er bestritt in die Top 20 mit persönlichen Bestzeiten.

Ebenfalls mit dabei war Denis Blank, der in seinen geliebten 100m Freistil, das erste Mal unter der 1:10er Marke blieb mit 1:09.10. Zudem erzielte er auf den anderen drei Strecken ebenfalls deutliche persönliche Bestzeiten. Til Erzinger hatte nur einen kurzen Einsatz, jedoch genauso gut. Er schwamm das erste Mal einen 100m Delfin und schlug mit einer guten Zeit von 1:31.12 an. Matteo Paulon, der im Sommer, das erste Mal an den Nachwuchsschweizermeisterschaften teilgenommen hatte, zeigte sich ebenfalls in guter Form. Er schwamm in allen vier Strecken klare Bestzeiten, besonders hervorzuheben sind die 100m Delfin in 1:17.84 und die 100m Freistil in 1:12.99. Der letzte des Jungen Quartett der ScThalwil Junioren war Pascal Waas. Er schwamm über sein Lieblingsrennen 100m Delfin eine neue Bestzeit (1:32.91). Auch in den anderen beiden Strecken zeigte er beherzte Rennen.

Bei den Mädchen gingen gleich drei Nachwuchsschwimmerinnen an den Start. Die Jüngste war Emma Hanek, die mit ihren 8 Jahren, das erste mal Wettkampfluft schnupperte. Sie schwamm in beiden Strecken in die Top 20. Die zweit jüngste des Trios war Noëlle Osterwalder, die gleich drei Einzelmedaillien gewinnen konnte (50m Freistil und 50m Brust Bronze und 50m Delfin Gold) und dies mit sehr starken Zeiten. Kim Schaub schwamm ebenfalls vier beherzte Rennen, in denen sie jedes Mal in deutlicher Bestzeit anschlug. Herauszuheben sind die 50m Freistil in 42.65.

Bei den Junioren-Mädels sieben an den Start. Emily Bool schlug in einer extremen Bestzeit über 100m Rücken (1:34.64) und 100m Freistil (1:27.80). Ebenfalls starke 100m Freistil schwamm Zoe Dörfler, die in einer Zeit von 1:13.95 in die Top 20 schwamm und über 100m Brust eine gute neue Bestzeit aufstellte. Stella Käser schlug an diesem Tag glich drei Mal in klaren Bestzeiten an, besonders hervorzuheben, sind die 100m Freistil, die sie hart erkämpft, das erste Mal unter die 1:20er Marke brachte. Die jüngste des Juniorenteams sicherte sich eine Medaille über ihre 50m Rücken und schlug das erste Mal unter der 40 Sekunden Marke an. Ebenfalls unter dieser Marke waren ihre 50m Delfin, wobei sie knapp das Podest verpasste. Ihre Teamkollegin Elena Liebrenz schwamm ebenfalls gute Bestzeiten über 50m Delfin (45.76) und 50m Freistil (35.66). Und zeigte beherzte 50m Brust sowie 50m Rücken. Alina Schneider stellte auch gleich drei neue persönliche Bestzeiten auf, wobei die 50m Brust in 44.32 besonders hervorzuheben sind, wo sie nur knapp am Podest vorbei sich den unglücklichen vierten Platz sicherte. Ihre ältere Schwester Jana Schneider ging jeweils über die doppelte Distanz an den Start. Sie glänzte, wie viele des ScThalwil-Teams mit neuen Bestzeiten. Jedoch waren es nicht nur die Bestzeiten, die glänzten, sondern auch die Silbermedaille, die sie sich über ihre 100m Brust in 1:21.51 erschwamm.

Zum Schluss gab es noch verschiedene Staffeln. Über die 4x50m Freistil landeten die Männer mit Denis, Pascal, Cyril und Matteo auf dem guten 8. Platz, während die älteren Frauen, Zoe, Emily, Stella und Jana sich auf dem 14. Platz schwammen. Jedoch gab es bei den 4x50m Freistil einen anderen Höhepunkt: Die jungen Mädchen, Elena L., Alina, Kim, Elena K., schwammen in ihrer Kategorie auf das oberste Treppchen in einem beherzten Rennen. Aber noch nicht genug, knapp 5 Minuten nach den Frauen- bzw. Männerstaffeln standen die 4x50m Lagen Mixed Staffeln an. Da sicherten sich Denis, Jana, Matteo und Zoe ebenfalls einen guten 8. Platz.

Alles in Allem ein guter Start in die neue Saison, der auf weitere gute Resultate hoffen lässt!

 

 

Login

Hauptsponsor